Firmenbeitrag ( Was ist das? )

Neuer Partner für MBA Aviation and Tourism Management Studiengang

24.03.2017 - 09:15 0 Kommentare

Kooperation erweitert: Der berufsbegleitende MBA-Studiengang "Aviation and Tourism Management" an der Frankfurt University of Applied Sciences hat eine weitere Partneruniversität. Sie kommt aus Griechenland.

Foto von der jüngsten Auftaktveranstaltung zum MBA-Studium an der Frankfurt University of Applied Sciences. - © © Frankfurt University of Applied Sciences  -

Foto von der jüngsten Auftaktveranstaltung zum MBA-Studium an der Frankfurt University of Applied Sciences. © Frankfurt University of Applied Sciences

Der berufsbegleitende MBA-Studiengang "Aviation and Tourism Management" an der Frankfurt University of Applied Sciences erweitert ab sofort seine internationalen Kooperationen um eine weitere Partneruniversität: Ab Sommer 2017 werden die MBA-Studenten einen ihrer Präsenzblöcke an der University of Aegean in Griechenland absolvieren. Die University of Aegean ist ein renommierter Partner für den einwöchigen Präsenz-Vorlesungsblock "Strategic Tourism and Aviation Management".

Neben der neu gewonnenen Partnerhochschule in Griechenland arbeitet die Frankfurt University of Applied Sciences schon seit Jahren mit der in der Aviation-Branche führenden Embry-Riddle Aeronautical University, Orlando/Florida, USA zusammen. "Wir sind stolz auf unsere Kooperation mit diesen beiden renommierten Universitäten", freut sich Studiengangsleiterin Prof. Dr. Yvonne Ziegler und erklärt.

"So können unsere Studierenden nicht nur von dem Know-how ihrer internationalen Kommilitonen, sondern auch von dem der renommierten Dozenten aus der Aviation- und Tourismus-Industrie - einer global funktionierenden Unternehmenspraxis - profitieren. Denn mit Prof. Dr. Andreas Papatheodorou von der University of Aegean konnte ein ausgewiesener Experte zur Thematik des Wirtschaftsdreiecks Airlines, Flughäfen und Tourismus sowie Herausgeber des Journal of Transport Studies gewonnen werden", so Ziegler.

Studierende erweitern Netzwerk

Nach Angaben der Studienleiterin erweitern die Studierenden über das MBA-Studium neben ihrem Wissen auch ihr Netzwerk. Ziegler erklärt weiter: "Diese Kombination aus Know-How und Network führte bei 63 Prozent aller Absolventinnen und Absolventen zu einem Karrieresprung und bei 21 Prozent zu einem Karrierewechsel."

Die Absolventen kommen aus allen Bereichen der Luftverkehrs- und Tourismusbranche: unter anderem Fluglotsen, Piloten, Technik, Cargo, Allianzen, Vielfliegerprogramme, fliegendes Personal, Flughafenoperations. In der Regel sind sie auch bei Airlines, Airports, Flugsicherung, Hotels, Serviceagenturen, in regierungsnahen Unternehmen oder in der Unternehmensberatung  tätig.

MBA als Sprungbrett in Führungsetagen

Zielsetzung der Studierenden ist es, den MBA als Sprungbrett in die Führungsetagen oder für einen Karrierewechsel zu nutzen. Bisher ist es 84 Prozent gelungen, diese Ziele zu erreichen. Das Studienprogramm basiert auf der Vermittlung von Corporate Management Themen mit dem speziellen Focus auf Aviation und Tourismus.

Während des Studiums werden nicht nur die Skills vermittelt, die benötigt werden, um eine Führungsposition in einem global agierenden Unternehmen zu übernehmen, sondern darüber hinaus um vertrauensvoll und sicher in einem sich stetig weiterentwickelnden Marktsegment, der Aviation- und Tourismus-Industrie, erfolgreich zu werden und gut vernetzt zu sein. Um dieses Qualifikationsprofil zu erreichen, sind die Module des Studiengangs in drei Bereiche aufgeteilt:

  • Allgemeine Managementfunktionen
  • Spezielle Luftverkehrs- und Tourismusmodule
  • Wahlpflichtmodule

Typische Beschäftigungsfelder der Absolventinnen und Absolventen sind Führungspositionen im Bereich Flugsicherung, Geschäftsführung von Flughäfen oder Cateringfirmen, Beratungstätigkeiten, Führungspositionen in den Feldern HR, IT, Marketing und Vertrieb, Operations. Logistik, Finanzen in allen Feldern der Luftverkehrs- und Tourismusindustrie.

Bei dem Studiengang MBA Aviation and Tourism Management handelt es sich um ein berufsbegleitendes viersemestriges Studium. Die Vorlesungen finden pro Semester in einmal zwei- und einmal einwöchigen Präsenzblöcken statt. Lehrsprache ist Englisch.

Zulassung auch ohne akademischen Abschluss möglich

Die Zulassung zum Studiengang ist auch ohne ersten akademischen Abschluss möglich via Eignungstest. Der Eignungstest besteht aus vier schriftlichen Prüfungen zu Betriebswirtschaftsthemen sowie einer Luftverkehrsprojektarbeit und einem Fachgespräch zu luftverkehrs-/tourismusnahen Themen.

Voraussetzung zu diesen Eignungstests sind neben dem (Fach-)Abitur auch mindestens vier Jahre Berufserfahrung in der Aviation- oder Tourismusbranche. Als Berufsausbildung wird auch eine Pilotenausbildung akzeptiert. Mit akademischem Abschluss ist nur eine zweijährige Berufserfahrung nachzuweisen.

Ausführliche Informationen zum Studiengang gibt es auf der Homepage der Frankfurt Universtiy of Applied Sciences.

Firmenbeitrag von: Frankfurt University of Applied Sciences ( Was ist das? )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Kompetente Gesprächspartner aus der Industrie stehen im ILA CareerCenter dem Luft- und Raumfahrtnachwuchs Rede und Antwort. ILA Berlin: Nachwuchskräfte informieren sich im Offenen Forum

    Firmenbeitrag Wie klappt es mit einer Karriere in der Luftfahrt? Wie verändern elektrisches Fliegen, unbemannte Flugsysteme oder Industrie 4.0 die Branche? Schüler, Absolventen und Young Professionals können im "ILA CareerCenter" mit Experten diskutieren.

    Vom 12.04.2018
  • Airline-Gründer und Formel-1-Legende Niki Lauda. Lauda setzt wohl doch wieder auf Leiharbeiter

    Airline-Manager Lauda hat potenziellen Mitarbeitern von Lauda Motion wohl Arbeitsverträge auch für ein Tochterunternehmen vorgelegt. Dadurch würden diese Geld sparen. Die Gewerkschaften drängen auf ein Tarifwerk.

    Vom 22.02.2018
  • Die Streiks bei der Lufthansa haben 2015 für viele Schlagzeilen gesorgt. Lufthansa streicht jeden zweiten Flug

    Streik von Verdi an vier deutschen Flughäfen: Die Lufthansa streicht für Dienstag die Hälfte der geplanten Verbindungen - dies sind rund 740 Verbindungen. airliners.de mit einer Auswertung der Annullierungen an deutschen Airports.

    Vom 09.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »