Massive Flugverspätung: Schadenersatz oder Ausgleichszahlung

12.09.2014 - 10:21 0 Kommentare

Bei einer längeren Verspätung gibt es entweder eine Ausgleichszahlung durch die Fluggesellschaft oder Schadenersatz vom Reiseveranstalter. Beides darf nicht verlangt werden, urteilte jetzt ein Gericht.

Eine Anzeigetafel zeigt verspätete Flüge an. - © © dpa - Hannibal Hanschke

Eine Anzeigetafel zeigt verspätete Flüge an. © dpa /Hannibal Hanschke

Reisenden steht bei einer massiven Flugverspätung nicht gleichzeitig eine Ausgleichszahlung der Airline und Schadenersatz vom Reiseveranstalter zu. Das hat das Landgericht Frankfurt entschieden (Az.: 2-24 S 67/12). Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» hin.

In dem verhandelten Fall hatte der Kläger eine Reise auf die Malediven gebucht. Der Hinflug verzögerte sich um 24 Stunden. Deshalb forderte der Kläger zunächst von der Airline eine Ausgleichszahlung. Diese sprach ihm das Amtsgericht Rüsselsheim zu. Anschließend verlangte er auch vom Reiseveranstalter eine Minderung des Reisepreises. Diese lehnte das Amtsgericht ab, und auch die Berufung vor dem Landgericht hatte keinen Erfolg.

Zwar könne der Kläger grundsätzlich wegen der verzögerten Hinreise eine Minderung des Reisepreises verlangen, da die Reiseleistung mangelhaft war. Da er aber bereits einen Ausgleich erhalten hatte, stehe ihm kein weitergehender Schadenersatz zu.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Boeing 737-800 der Tuifly. EuGH: Tuifly muss Streikopfer wohl entschädigen

    Überraschendes Urteil zu den "wilden Streiks" bei Tuifly: Der Europäische Gerichtshof entscheidet, dass die Airline Passagiere entschädigen muss. Tuifly hofft trotzdem auf juristischen Spielraum - denn es geht um Millionen.

    Vom 17.04.2018
  • Flugpassagiere stehen auf dem Flughafen in Stuttgart vor einer Anzeigetafel. Bund befürwortet Reform der Fluggastrechte

    Die Bundesregierung spricht sich im Koalitionsvertrag erstmals klar für eine Neuregelung der EU-Fluggastrechte aus. Doch die Umsetzung wird wohl noch Jahre dauern: In Brüssel gibt es viele Hindernisse.

    Vom 21.03.2018
  • Eine Boeing 737-800 der Fluggesellschaft TuiFly am Flughafen Hannover. Weichenstellung gegen Tuifly-Entschädigungen

    Im Prozess um die "wilden Streiks" 2016 bei Tuifly ist eine wichtige Zwischenentscheidung gefallen: Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs findet, dass die betroffenen Passagiere keinen Anspruch auf Entschädigungen haben.

    Vom 13.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus