Massenentlassung am Flughafen Zweibrücken

23.10.2014 - 16:55 0 Kommentare

Eine Sicherheitsfirma hat am Flughafen Zweibrücken jetzt allen 36 Mitarbeitern gekündigt. Den Betroffenen wurden Jobs in Karlsruhe angeboten sowie Kontakte nach Frankfurt und Stuttgart vermittelt.

Ein Begrüßungsschild am Flughafen Zweibrücken. - © © dpa - Oliver Dietze

Ein Begrüßungsschild am Flughafen Zweibrücken. © dpa /Oliver Dietze

Die Sicherheitsfirma Big kündigt wegen des drohenden Aus für den Flughafen Zweibrücken allen 36 Mitarbeitern an dem Airport. «Aufgrund der Situation am Flughafen Zweibrücken sahen wir uns gezwungen, eine Massenentlassung vorzunehmen», teilte der Geschäftsführer der Big Sicherheit und Service in Zweibrücken, Frank Gilpert, am Donnerstag mit. «Mit Einstellung des Geschäftsbetriebes des Flughafens Zweibrücken sind für uns keine Beschäftigungsmöglichkeiten am Flughafen Zweibrücken mehr gegeben.» Big habe den Mitarbeitern Jobs am Firmensitz Karlsruhe angeboten sowie Kontakte nach Frankfurt und Stuttgart vermittelt.

Der Insolvenzverwalter des Flughafens, Jan Markus Plathner, sucht derzeit Geldgeber. 110 000 Euro wären nötig, um den Flugbetrieb im November sicherzustellen, falls sich bis dahin kein Investor findet, der allein dafür aufkommt. Bis Anfang November ist der Betrieb des Airports über die Fluggesellschaft Tuifly gesichert. Der Flughafen hatte Insolvenzantrag gestellt, weil er staatliche Beihilfen von 47 Millionen Euro zurückzahlen muss, dies aber nicht kann.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017
  • Flugzeug der Air Berlin. Air-Berlin-Maschine darf auf Island nicht abheben

    Seit August stehen aus Sicht des Betreibers Gebühren aus, deshalb hält ein isländischer Flughafen einen Air-Berlin-Flieger nach NRW kurzerhand fest. Die insolvente Airline hält das für rechtswidrig.

    Vom 20.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus