Massenentlassung am Flughafen Zweibrücken

23.10.2014 - 16:55 0 Kommentare

Eine Sicherheitsfirma hat am Flughafen Zweibrücken jetzt allen 36 Mitarbeitern gekündigt. Den Betroffenen wurden Jobs in Karlsruhe angeboten sowie Kontakte nach Frankfurt und Stuttgart vermittelt.

Ein Begrüßungsschild am Flughafen Zweibrücken. - © © dpa - Oliver Dietze

Ein Begrüßungsschild am Flughafen Zweibrücken. © dpa /Oliver Dietze

Die Sicherheitsfirma Big kündigt wegen des drohenden Aus für den Flughafen Zweibrücken allen 36 Mitarbeitern an dem Airport. «Aufgrund der Situation am Flughafen Zweibrücken sahen wir uns gezwungen, eine Massenentlassung vorzunehmen», teilte der Geschäftsführer der Big Sicherheit und Service in Zweibrücken, Frank Gilpert, am Donnerstag mit. «Mit Einstellung des Geschäftsbetriebes des Flughafens Zweibrücken sind für uns keine Beschäftigungsmöglichkeiten am Flughafen Zweibrücken mehr gegeben.» Big habe den Mitarbeitern Jobs am Firmensitz Karlsruhe angeboten sowie Kontakte nach Frankfurt und Stuttgart vermittelt.

Der Insolvenzverwalter des Flughafens, Jan Markus Plathner, sucht derzeit Geldgeber. 110 000 Euro wären nötig, um den Flugbetrieb im November sicherzustellen, falls sich bis dahin kein Investor findet, der allein dafür aufkommt. Bis Anfang November ist der Betrieb des Airports über die Fluggesellschaft Tuifly gesichert. Der Flughafen hatte Insolvenzantrag gestellt, weil er staatliche Beihilfen von 47 Millionen Euro zurückzahlen muss, dies aber nicht kann.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Streikende belgische Ryanair-Flugbegleiter. Ryanair-Streik trifft auch Deutschland

    Die Ryanair-Flugbegleiter in vier Ländern streiken am Mittwoch. Die Airline strich hunderte Flüge - das hat auch Auswirkungen auf Deutschland. Und es sind nicht die letzten Ausstände.

    Vom 25.07.2018
  • Eine Boeing 737 der Ryanair. Ryanair will keine Flugzeuge aus Deutschland abziehen

    Der Billigflieger ganz milde: Trotz vorheriger Ankündigung will Ryanair bei weiteren Pilotenstreiks keine Flugzeuge abziehen - zumindest aus Deutschland. Dem Low-Coster stehen die nächsten Streiks bevor.

    Vom 02.08.2018
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary. Ryanair verdient mehr, aber ist "pessimistisch"

    Jahresbilanz des Billigfliegers: Ryanair steigert den Gewinn auf ein Rekordniveau. Allerdings ist Airline-Chef O'Leary beim Ausblick "pessimistisch" und erwartet ein schwieriges Jahr.

    Vom 22.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus