Konzentration auf Luftfracht

Martinair stellt Passagiergeschäft ein

29.09.2010 - 12:31 0 Kommentare

Die niederländische Fluggesellschaft Martinair wird ab 2012 keine Passagiere mehr befördern. Die Tochtergesellschaft von Air France-KLM soll sich künftig ganz auf das Geschäft mit der Luftfracht konzentrieren.

Boeing 767 der Martinair - © © AirTeamImages.com - Keith Blincow

Boeing 767 der Martinair © AirTeamImages.com /Keith Blincow

Der niederländische Ferienflieger Martinair wird ab dem Jahr 2012 keine Passagierflüge mehr anbieten. Die Tochter von Air France-KLM wird dann zu einer reinen Frachtfluggesellschaft.

Reisende könnten aber noch bis Ende November 2011 Flüge buchen, erklärte Suzanne van de Velde von Martinair in Haarlemmermeer am Mittwoch dem dpa-Themendienst. «Es wird versucht, danach alle Ziele über die Mutter KLM anzubieten.» Ob es tatsächlich dazu kommt, sei aber noch offen.

Martinair fliegt von Amsterdam aus derzeit hauptsächlich Ziele in der Karibik an, darunter Cancun in Mexiko, Varadero in Kuba sowie die Inseln Aruba und Curacao. Aber auch Mombasa in Kenia und Orlando im US-Bundesstaat Florida stehen auf dem Flugplan.

Bereits vor rund einem Jahr hatte Air France-KLM beschlossen, ihr Frachtgeschäft bei der Tochter Martinair zu bündeln. Air France und KLM sollen Fracht künftig nur noch im Unterdeck ihrer Passagiermaschinen befördern. Zwischenzeitlich hatte Air France die Zahl ihrer Vollfrachter bereits durch Verkäufe und Vermietungen reduziert.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Benjamin Smit wird neuer CEO von Air-France/KLM. Kanadier wird Chef bei Air France/KLM

    Benjamin Smith wird neuer Chef der Airline-Gruppe Air-France/KLM. Der Kanadier war bisher zweiter Mann bei Konkurrentin Air Canada. Das Echo fällt geteilt aus.

    Vom 17.08.2018
  • Eine A320 der Small Planet Airlines. Small Planet fliegt im Winter nur mit sechs Maschinen

    Der Charter-Flieger Small Planet Airlines setzt nach einem turbulenten Sommer auf Stabilisierung: Das Deutschland-Angebot wird auf die Kernflotte von sechs Flugzeugen beschränkt, ein weiteres soll im Laufe des Winters hinzukommen.

    Vom 24.08.2018
  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus