ACMI-Geschäft

MAP startet «Common Sky»

18.09.2012 - 10:33 0 Kommentare

Die österreichische MAP Management hat mit "Common Sky" eine neue Business-Jet-Chartertochter ins Leben gerufen, die mit Airbus A320 ins ACMI-Geschäft einsteigen soll.

Airbus A320 im Gegenlicht - © © AirTeamImages.com - Lars Veling

Airbus A320 im Gegenlicht © AirTeamImages.com /Lars Veling

Die im Vorjahr in finanzielle Schieflage geratene "MAP Management + Planning GmbH" konnte laut eigenen Angaben das Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung im April 2012 positiv abschließen. "Der Flugbetrieb läuft wieder reibungsfrei und wir konnten eine solide Eigenkapitaldecke aufbauen", freut sich Geschäftsführer Peter Fiers.

Unter dem neuen Namen "Common Sky - A&N Luftfahrt GmbH" fokussiert das Unternehmen wieder auf den Nischenmarkt "ACMI-Business" (Aircraft, Crew, Maintenance, Insurance - Flugzeugcharter mit Crew, Wartung und Versicherung). Hier soll mit Airbus A320, die zunächst über einen Partner in Griechenland angemietet werden, geflogen werden, wie das österreichische Luftfahrtportal „Austrian Aviation Net“ am Montag berichtete.

Ziel sei es, das ACMI-Geschäft vermehrt zu aktivieren sowie die Kooperation mit Airlines, die saisonal bedingte Kapazitätsengpässe haben und temporäre Flottenunterstützung benötigen, zu suchen, so Fiers weiter. Dazu gebe es auch bereits Vertragsverhandlungen mit Airlines in Fernost, die an den Dienstleistungen des österreichischen Carriers interessiert sind.

Der Flugbetrieb der ehemaligen Schwesterfirma "map Executive Flight Service GmbH" wird dagegen eingestellt. Grund hierfür seien der Wegfall von Business-Jet-Kunden aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage als auch Forderungsausfälle. 

Von: Jan Gruber, Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair bereitet sich auf harten Brexit vor

    Im Frühjahr noch wollte Ryanair britische Aktionäre entmündigen, um als EU-Airline nach einem harten Brexit auf dem Kontinent weiterfliegen zu können. Nun sind die Pläne für das "No Deal"-Szenario versöhnlicher.

    Vom 25.10.2018
  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus