Manchmal gibt es bei verspäteten Codeshare-Flügen keine Entschädigung

11.08.2016 - 17:10 0 Kommentare

Wer einen Flug bei einer deutschen Fluggesellschaft bucht, dem steht bei Annullierungen und deutlichen Verspätungen eine Entschädigung zu - doch es gibt Ausnahmen.

Beim Codesharing werden Verbindungen unter einer gemeinsamen Flugnummer angeboten. - © © airliners.de - David Haße

Beim Codesharing werden Verbindungen unter einer gemeinsamen Flugnummer angeboten. © airliners.de /David Haße

Wer einen Flug bei einer deutschen Airline bucht, dem steht bei Annullierungen und deutlichen Verspätungen eigentlich eine Entschädigung zu - doch das gilt nicht in jedem Fall. Wenn der gebuchte Flug von einem Codeshare-Partner durchgeführt wird, der seinen Sitz außerhalb der EU hat, kann es passieren, dass Passagiere kein Geld bekommen - und zwar dann, wenn der Flug in einem Land außerhalb der EU startet. Darauf macht der Reiserechtler Prof. Ernst Führich aus Kempten aufmerksam.

Ein Beispiel: Ein Fluggast bucht bei einer deutschen Airline einen Flug von Deutschland nach Abu Dhabi und zurück. Die Rückreise verspätet sich um mehr als drei Stunden. Eigentlich stünde dem Passagier laut EU-Fluggastrechteverordnung nun eine Entschädigung zu.

Doch der Flug wurde von einem Codeshare-Partner durchgeführt, der nicht in der EU sitzt. In diesem Fall geht der Fluggast leer aus. Denn grundsätzlich gilt die Verordnung nur für Airlines mit Sitz in der EU und für Dritt-Airlines, deren Flug in der EU startet.

© dpa, Fredrik von Erichsen Basiswissen Luftverkehr: So funktioniert Codesharing

"In diesem Fall ist die deutsche Airline zwar mein Vertragspartner, doch nur die durchführende Codeshare-Airline kann nach der EU-Fluggastrechte-Verordnung für die Verspätung verantwortlich gemacht werden", erklärt Führich.

Eine Ausnahme kann sich nur dann ergeben, wenn die deutsche Airline den Kunden nicht transparent darüber informiert, dass sie selbst den Flug gar nicht durchführt. Wird dagegen mit dem Hinweis "operated by" auf den Codeshare-Partner verwiesen, sei die Airline fein raus, so der Jurist.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Easyjet-Maschine bei der Landung Easyjet muss bei Stornierung Steuern und Gebühren erstatten

    Das Landgericht Frankfurt hat eine Vertragsklausel des Billigfliegers Easyjet zu Flughafengebühren gekippt. Die Fluggesellschaft hatte in den Geschäftsbedingungen ausgeschlossen, ihren Kunden Steuern und Gebühren zu erstatten, falls sie von ihrem Beförderungsvertrag zurücktreten.

    Vom 05.01.2018
  • Passagiere am Flughafen Frankfurt. Verbrauchernahes Handeln gefragt

    Schiene, Straße, Luft Die Verbraucherrechte beim Reisen sind je nach Verkehrsträger unterschiedlich ausgeprägt. Oftmals ginge es noch besser, wenn in erster Linie professionell gearbeitet würde, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 05.01.2018
  • Luftrecht kann eine komplizierte Angelegenheit sein. Airline schließt Stornierung aus: Keine Erstattung

    Darf eine Fluggesellschaft in ihren AGBs von Vorneherein die Stornierung ausschließen Das Amtsgericht Köln urteilte nein, das Landgericht hingegen entschied anders. Entscheidend ist die bestimmte Buchungsklasse.

    Vom 07.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus