Malev: EU nimmt Finanzhilfen ins Visier

21.12.2010 - 13:00 0 Kommentare

Die Europäische Kommission hat eine Untersuchung einer Reihe staatlicher Unterstützungen an die ungarische Fluggesellschaft Malev eingeleitet.  Insbesondere bezweifelt die Kommission, dass Malev Kredite auf dem Markt zu den gleichen Bedingungen wie von den ungarischen Behörden erhalten hätte.

Bug einer Boeing 737-800 der Malev - © © AirTeamImages.com - D. Pedley

Bug einer Boeing 737-800 der Malev © AirTeamImages.com /D. Pedley

Kurz vor Beginn der ungarischen EU-Ratspräsidentschaft ist die nationale Fluggesellschaft Malev ins Visier der Brüsseler Wettbewerbshüter geraten. Die EU-Kommission prüft nach einer Mitteilung vom Dienstag, ob staatliche Finanzspritzen an das verlustreiche Unternehmen gegen EU-Recht verstoßen.

Auf dem Weg zur Privatisierung und Wiederverstaatlichung hatte der ungarische Staat unter anderem ein Darlehen an Malev übernommen, einen Steueraufschub genehmigt, mehrfach das Kapital erhöht und Gesellschafterdarlehen gewährt. Beträge wurden von der Kommission nicht mitgeteilt.

Die Wettbewerbshüter wollen prüfen, ob Malev angesichts der finanziell schwierigen Lage auch auf dem «freien Markt» Kredite zu vergleichbaren Bedingungen bekommen hätte. Sollte das der Fall sein, gelten staatliche Hilfen für problematische Unternehmen laut EU-Regeln als beihilfefrei und unproblematisch.

Malev war 2007 nach mehreren erfolglosen Versuchen privatisiert worden. Anfang dieses Jahres einigten sich der letzte Eigentümer, die Moskauer Entwicklungsbank VEB (Wneschekonombank), und die ungarische Regierung darauf, die Fluggesellschaft wieder zu verstaatlichen. VEB hatte die beim Malev-Kauf entstandenen Schulden nicht begleichen können.

Falls die Wettbewerbshüter am Ende des Verfahrens zu dem Schluss kommen sollten, dass die Airline zu Unrecht aus staatlichen Beihilfen Nutzen zog, müssen diese mit Zinsen zurückgezahlt werden.

Link: Mitteilung der EU-Kommission

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel EU-Kommission kritisiert Ryanair

    Nun schaltet sich auch Brüssel in die Tarifkonflikte bei Ryanair ein: Die EU-Kommission fordert den Low-Coster auf, nationales Arbeitsrecht anzuerkennen - Gesetze sollten nicht verhandelbar sein, heißt es.

    Vom 20.09.2018
  • Kabinenpersonal von Ryanair. Ufo sieht noch Streikgefahr bei Ryanair

    Der Streit um einen Tarifvertrag für Flugbegleiter bei Ryanair in Deutschland droht zu eskalieren - obwohl Verdi bereits über Eckpunkte abstimmt. Denn mit Ufo streitet sich die Airline noch vor Gericht. Die Gewerkschaft schließt Streiks nicht aus.

    Vom 12.11.2018
  • Taxiverkehr am Flughafen Airlines müssen Taxifahrt zahlen

    Landen Airlines nach 24 Uhr müssen sie ihren Passagieren die Taxifahrt nach Hause bezahlen, urteilt ein Berliner Gericht. Allerdings gilt diese Regel nur unter bestimmten Umständen.

    Vom 05.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus