Malaysia fordert nach Unglücksflug MH370 Änderungen an Flugzeugen

14.05.2014 - 10:24 0 Kommentare

Nach dem bislang spurlosen Verschwinden eines Flugzeugs der Malaysia Airlines soll künftig eine Echtzeit-Überwachung ähnliche Fälle verhindern, fordert Malaysias Ministerpräsident. Die ICAO regt eine Satellitenüberwachung an.

Der malaysische Premierminister Najib Razak. - © © EPA/ - LUONG THAI LINH

Der malaysische Premierminister Najib Razak. © EPA/ /LUONG THAI LINH

Nach dem mysteriösen Verschwinden des malaysischen Linienfluges MH370 fordert Malaysia Änderungen an Flugzeugen, um derartige Fälle in Zukunft zu verhindern. Es gehöre zu den erstaunlichsten Erkenntnissen dieser Tragöde, "dass eine Linienmaschine von der Größe einer Boeing 777 fast ohne eine Spur verschwinden kann", schrieb Ministerpräsident Najib Razak in einem am Mittwoch veröffentlichten Beitrag für das "Wall Street Journal".

Die internationale Luftfahrtorganisation ICAO regte unterdessen eine Satellitenüberwachung ziviler Flüge an. Die Arbeit daran müsse Priorität haben, sagte ICAO-Chef Olumuyiwa Benard Aliu am Dienstag beim Treffen der UN-Organisation im kanadischen Montreal. Behörden sollten dann schneller Hinweise auf «abweichendes Flugverhalten» bekommen.

«Der Verlust eines Flugzeuges mit Menschen darin war immer die größte Sorge der ICAO und der ganzen Luftfahrtwelt», sagte der Nigerianer. «Das Fehlen von Antworten wie bei MH 370 macht alles für die Angehörigen noch viel schwerer.»

© dpa, Lesen Sie auch: Flugsicherheitsbehörde plädiert für längere Lebensdauer von Blackboxes

Laut Razak ist in Zeiten von Smartphone und mobilem Internet eine Nonstop-Positionsbestimmung von Flugzeugen "längst überfällig". Zudem könnten wichtige Kommunikationssysteme in Flugzeugen so umgebaut werden, dass sie nicht mehr per Hand abgeschaltet werden können, regte Razak an. Auch die malaysischen Ermittler hatten bereits die Einführung einer Echtzeit-Positionsüberwachung von zivilen Flugzeugen gefordert.

Das Flugzeug mit 239 Insassen an Bord war am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking plötzlich von den Radarschirmen verschwunden. Es ist bis heute ungeklärt, warum und wie dies geschah.

Die malaysischen Ermittler gehen davon aus, dass die Maschine fernab von ihrer eigentlichen Route in den Indischen Ozean stürzte. Beweise dafür gibt es bisher nicht, auch intensivste Suchbemühungen brachten keine Spur. Nach Angaben der malaysischen Behörden wurden der Transponder, der die Position der Maschine meldet, und das Kommunikationssystem ACARS vor dem Verschwinden der Maschine offenbar manuell abgeschaltet.

Von: AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor. Suche nach Flug MH370 geht weiter

    Fast vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 wird nun im Indischen Ozean erneut nach Wrackteilen gesucht. Wie der "Economist" berichtet, soll das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor täglich in bis zu 6000 Metern Tiefe über 1200 Quadratmeter Fläche scannen. Die Suche nach dem Flugzeug war Mitte Januar 2017 offiziell eingestellt worden.

    Vom 04.01.2018
  • Handgepäck beim Sicherheitscheck am Flughafen. Mitarbeiter gehen erneut gegen Kötter vor

    Wieder juristischer Zoff für den Dienstleister Kötter am Flughafen Düsseldorf: Eine Fremdfirma kommt erneut zum Einsatz, das eigene Personal macht Minusstunden. Der Betriebsrat konsultiert das Arbeitsgericht.

    Vom 18.01.2018
  • Eine Drohne unterwegs im Sonnenuntergang. 2017 knapp 90 Drohnen-Zwischenfälle in Nähe von Flugzeugen

    70 Mal sind im vergangenen Jahr laut Flugsicherung Drohnen in der Nähe deutscher Flughäfen gesichtet worden. Weitere 18 Mal entdeckten Piloten die Flugkameras auf der Strecke. Damit hat sich die Zahl gefährlicher Begegnungen im Luftraum nicht so stark wie befürchtet erhöht.

    Vom 12.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus