Malaysia bereitet Zwischenbericht zur Suche nach MH370 vor

25.04.2014 - 14:14 0 Kommentare

Zum Stand der Suche nach der verschollenen Boeing der Malaysia Airlines will die malaysische Regierung in der kommenden Woche einen ersten Zwischenbericht veröffentlichen.

Der malaysische Premierminister Najib Razak. - © © EPA/ - LUONG THAI LINH

Der malaysische Premierminister Najib Razak. © EPA/ /LUONG THAI LINH

Malaysia veröffentlicht in der kommenden Woche einen Bericht zur Suche nach dem verschollenen Flug MH370. Derzeit sei ein "internes Ermittlungsteam von Experten" noch mit der Durchsicht des Reports beschäftigt, sagte Regierungschef Najib Razak dem US-Sender CNN. Es sei aber wahrscheinlich, dass der Bericht kommende Woche veröffentlicht werde.

Am Mittwoch hatten malaysische Regierungsvertreter erklärt, dass der Bericht bereits an die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation ICAO übergeben worden sei. Diese schreibt vor, dass binnen 30 Tagen nach einem solchen Vorfall ein Bericht zum Stand der Lage verfasst wird.

Auf die Frage, weshalb Ermittler die Daten nun noch durchsehen würden und ob das bedeute, dass der Bericht etwas "Unangenehmes" enthalte, entgegnete Najib, davon gehe er nicht aus. Um der Transparenz Willen werde der Bericht nun alsbald veröffentlicht. Die Regierung in Kuala Lumpur war in der jüngsten Vergangenheit immer wieder für ihre Informationspolitik bei der Tragödie kritisiert worden - vor allem von den verzweifelten Angehörigen der Passagiere.

Malaysia will derweil die Passagiere der verschollenen Boeing noch nicht für tot erklären. Er gehe zwar davon aus, dass alle Passagiere des Flugs MH370 starben, als der Jet ins Meer stürzte, sagte Najib. "Ich muss jedoch die Gefühle der Angehörigen beachten." Manche hätten erklärt, sie könnten dies erst akzeptieren, wenn stichhaltige Beweise vorlägen.

Die Malaysia Airlines-Maschine mit 239 Menschen an Bord war am 8. März auf dem Flug nach Peking verschwunden. Trotz wochenlanger Suche im Indischen Ozean gibt es bisher keine Hinweise auf das Wrack.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Eine Anzeigetafel weist auf gestrichene Flüge hin. Wer zahlt für die Kosten eines Streiks?

    Schiene, Straße, Luft (16) Was kostet ein Streik oder ein Tunnelbruch? Und vor allem: Wen kostet er was? Die Anlastung externer Kosten im Verkehr auf das Konto der Verursacher schreitet voran, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 27.04.2018
  • Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg preist im neuesten Werbespot der Deutschen Bahn deren Pünktlichkeit. Macht euch ehrlich bei der Pünktlichkeit!

    Schiene, Straße, Luft (15) Die Pünktlichkeit im Fernverkehr der Deutschen Bahn ließ 2017 mit 78,5 Prozent doch sehr zu wünschen übrig. Dabei sind die Zahlen im Flugverkehr meist noch schlechter. "Doch was heißt eigentlich 'unpünktlich'?", fragt Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 30.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus