Malaysia bereitet Zwischenbericht zur Suche nach MH370 vor

25.04.2014 - 14:14 0 Kommentare

Zum Stand der Suche nach der verschollenen Boeing der Malaysia Airlines will die malaysische Regierung in der kommenden Woche einen ersten Zwischenbericht veröffentlichen.

Der malaysische Premierminister Najib Razak. - © © EPA/ - LUONG THAI LINH

Der malaysische Premierminister Najib Razak. © EPA/ /LUONG THAI LINH

Malaysia veröffentlicht in der kommenden Woche einen Bericht zur Suche nach dem verschollenen Flug MH370. Derzeit sei ein "internes Ermittlungsteam von Experten" noch mit der Durchsicht des Reports beschäftigt, sagte Regierungschef Najib Razak dem US-Sender CNN. Es sei aber wahrscheinlich, dass der Bericht kommende Woche veröffentlicht werde.

Am Mittwoch hatten malaysische Regierungsvertreter erklärt, dass der Bericht bereits an die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation ICAO übergeben worden sei. Diese schreibt vor, dass binnen 30 Tagen nach einem solchen Vorfall ein Bericht zum Stand der Lage verfasst wird.

Auf die Frage, weshalb Ermittler die Daten nun noch durchsehen würden und ob das bedeute, dass der Bericht etwas "Unangenehmes" enthalte, entgegnete Najib, davon gehe er nicht aus. Um der Transparenz Willen werde der Bericht nun alsbald veröffentlicht. Die Regierung in Kuala Lumpur war in der jüngsten Vergangenheit immer wieder für ihre Informationspolitik bei der Tragödie kritisiert worden - vor allem von den verzweifelten Angehörigen der Passagiere.

Malaysia will derweil die Passagiere der verschollenen Boeing noch nicht für tot erklären. Er gehe zwar davon aus, dass alle Passagiere des Flugs MH370 starben, als der Jet ins Meer stürzte, sagte Najib. "Ich muss jedoch die Gefühle der Angehörigen beachten." Manche hätten erklärt, sie könnten dies erst akzeptieren, wenn stichhaltige Beweise vorlägen.

Die Malaysia Airlines-Maschine mit 239 Menschen an Bord war am 8. März auf dem Flug nach Peking verschwunden. Trotz wochenlanger Suche im Indischen Ozean gibt es bisher keine Hinweise auf das Wrack.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor. Suche nach Flug MH370 geht weiter

    Fast vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 wird nun im Indischen Ozean erneut nach Wrackteilen gesucht. Wie der "Economist" berichtet, soll das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor täglich in bis zu 6000 Metern Tiefe über 1200 Quadratmeter Fläche scannen. Die Suche nach dem Flugzeug war Mitte Januar 2017 offiziell eingestellt worden.

    Vom 04.01.2018
  • Eine Drohne unterwegs im Sonnenuntergang. 2017 knapp 90 Drohnen-Zwischenfälle in Nähe von Flugzeugen

    70 Mal sind im vergangenen Jahr laut Flugsicherung Drohnen in der Nähe deutscher Flughäfen gesichtet worden. Weitere 18 Mal entdeckten Piloten die Flugkameras auf der Strecke. Damit hat sich die Zahl gefährlicher Begegnungen im Luftraum nicht so stark wie befürchtet erhöht.

    Vom 12.01.2018
  • Blick auf den Flughafen Köln/Bonn. Flugausfälle am Airport Köln/Bonn

    Ein fußgroßes Loch in einer Piste am Flughafen Köln/Bonn hat am Dienstag zu Verzögerungen geführt. Zwischen zehn und 13 Uhr fielen zwei Flüge aus, teilte der Airport mit. Einige Flieger konnten starten, weil nur ein Teil der Runway für die Reparatur gesperrt wurde. Die zweite Bahn wird noch bis März saniert.

    Vom 10.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus