Malaysia-Airlines-Suche auf 7,7 Millionen Quadratkilometern

18.03.2014 - 13:09 0 Kommentare

Die Suche nach dem vermissten malaysischen Passagierflugzeug findet inzwischen auf einer Fläche von etwas mehr als der Größe Australiens statt. Derzeit sind 26 Länder an der Suche nach der Boeing 777 beteiligt.

Der südliche Korridor beschreibt den Radius von möglichen Punkten auf der Welt, von dem aus Flug MH370 seinen letzten Satelliten-Ping abgesetzt haben könnte.

Der südliche Korridor beschreibt den Radius von möglichen Punkten auf der Welt, von dem aus Flug MH370 seinen letzten Satelliten-Ping abgesetzt haben könnte.
© Malaysia Ministry of Transport

Der nördliche Korridor beschreibt den Radius von möglichen Punkten auf der Welt, von dem aus Flug MH370 ebenfalls seinen letzten Satelliten-Ping abgesetzt haben könnte.

Der nördliche Korridor beschreibt den Radius von möglichen Punkten auf der Welt, von dem aus Flug MH370 ebenfalls seinen letzten Satelliten-Ping abgesetzt haben könnte.
© Malaysia Ministry of Transport

Karte der Korridore, aus denen Malaysia-Airlines-Flug 370 das letzte Satellitensignal ausgesandt hat sowie die ungefähre Reichweite des Flugzeugs..

Karte der Korridore, aus denen Malaysia-Airlines-Flug 370 das letzte Satellitensignal ausgesandt hat sowie die ungefähre Reichweite des Flugzeugs..
Creative Commons - Pechristener, Furfur

Inmarsat 3 Satellitenabdeckung

Inmarsat 3 Satellitenabdeckung
© Inmarsat

Die Flugbahn laut Primnärradar des malaysischen Militärs.

Die Flugbahn laut Primnärradar des malaysischen Militärs.
SkyVector - airliners.de

Eine Boeing 777-200 der Malaysia Airlines.

Eine Boeing 777-200 der Malaysia Airlines.
© AirTeamImages.com - nustyR

Die Suche nach dem vermissten malaysischen Passagierflugzeug findet inzwischen auf einer Fläche von etwa 7,7 Millionen Quadratkilometern statt. "Die gesamte Suchregion umfasst nun 2,24 Millionen Quadratseemeilen", sagte der malaysische Verkehrsminister Hushamuddin Hussein am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Das entspricht ungefähr der Fläche Australiens.

Derzeit werde daran gearbeitet, den Suchkorridor möglichst weiter einzugrenzen. Malaysia hatte im Norden und im Süden jeweils einen Korridor ausgewiesen. (Anmerkung: Dabei handelt es sich nicht um Flugrouten: Von allen Stellen dieser Korridore könnte der letzte aufgefangene Satelliten-Kontakt der Maschine um 8.11 Uhr Ortszeit gekommen sein. Von wo genau die Maschine in diesen Bereich eingeflogen ist, kann aus dem Satelliten-Ping nicht abgeleitet werden.)

Insgesamt reicht das Suchgebiet von Kasachstan über Westchina bis hin zum Indischen Ozean westlich von Australien. Die beiden Suchregionen wurden nun weiter aufgeteilt. Der nördliche Korridor wurde in sieben Suchquadranten à 400 x 400 Meilen (740 x 740 Kilometer) eingeteilt. Die jeweils betroffenen Länder koordinieren die Suche. Im südlichen Korridor teilen sich Indonesien und Australien die Koordination der Suche. Auch dieser Bereich wurde in sieben Suchquadranten aufgeteilt.

Interaktive Karte

Tipps: Karte ziehen und zoomen, für Details Symbole anklicken, rechts oben klicken zum Vergrößern.

Derzeit sind 26 Länder an der Suche nach der Boeing 777 beteiligt, von der seit dem 8. März jede Spur fehlt. Aber auch elf Tage, nachdem der Funkkontakt zu Flug MH370 abbrach, gibt es kaum Fortschritte. Noch immer ist unklar, ob die Maschine der Fluggesellschaft Malaysia Airlines auf ihrem Weg nach Peking entführt wurde, irgendwo landete oder abstürzte. Sabotage, Entführung, Terrorakt oder Selbstmord stehen im Raum. Beweise gibt es keine. Anzeichen für einen extremistischen Hintergrund wurden bislang nicht gefunden.

© AirTeamImages.com Alle Meldungen zum Thema: Themenseite Malaysia Airlines MH-370

Von: airliners.de mit dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). NRW-Minister Wüst bestellt Airlines zum Rapport

    Flugzeuge verspäten sich in Düsseldorf zunehmend in den Abendstunden. NRW-Verkehrsminister Wüst will dazu die Airlines hören. Marktführer Eurowings pocht auf Delays aus Fluglotsenstreiks.

    Vom 18.06.2018
  • Eine Anzeigetafel weist auf gestrichene Flüge hin. Wer zahlt für die Kosten eines Streiks?

    Schiene, Straße, Luft (16) Was kostet ein Streik oder ein Tunnelbruch? Und vor allem: Wen kostet er was? Die Anlastung externer Kosten im Verkehr auf das Konto der Verursacher schreitet voran, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 27.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus