Malaysia Airlines kommt komplett unter staatliche Kontrolle

08.08.2014 - 11:22 0 Kommentare

Die nach zwei schweren Unglücken hohe Verluste schreibende Malaysia Airlines wandert komplett unter staatliche Kontrolle. Der Staatsfonds Khazanah Nasional übernimmt alle Anteile. Kommt jetzt eine Umbenennung?

Der malaysische Premierminister Najib Razak.

Der malaysische Premierminister Najib Razak.
© EPA/ - LUONG THAI LINH

Flugzeuge der Malaysia Airlines in Kuala Lumpur.

Flugzeuge der Malaysia Airlines in Kuala Lumpur.
© AirTeamImages.com - Colin Parker

Startende Boeing 747-400 der Malaysia Airlines

Startende Boeing 747-400 der Malaysia Airlines
© AirTeamImages.com

Der 100. Airbus A380 geht an Malaysia Airlines

Der 100. Airbus A380 geht an Malaysia Airlines
© AirTeamImages.com - Clement Alloing

Malaysia Airlines Boeing 737-800

Malaysia Airlines Boeing 737-800
© AirTeamImages.com - TT

Nach zwei Flugzeugkatastrophen soll die nationale malaysische Fluggesellschaft Malaysia Airlines komplett umgebaut und von der Börse genommen werden. Nach einer Mitteilung des Mehrheitsaktionärs, Malaysias Investitionsfonds Khazanah Nasional Berhad, vom Freitag wird eine vollständige Neuaufstellung der Fluggesellschaft angestrebt. Der Staatsfonds, mit 70 Prozent der Anteile bereits zuvor Mehrheitsaktionär, übernimmt auch die restlichen Anteile. Die Aktie der Airline wurde am Freitag vom Handel suspendiert.

Khazanah Nasional will nun "Geschäftsmodell, Finanzen, Personal sowie den gesetzlichen Rahmen" überprüfen. Nur so könne die nationale Fluggesellschaft wieder profitabel werden und weiterhin eine wichtige Rolle in der Entwicklung des Landes spielen. Zur Debatte steht dabei auch eine Umbenennung. Der Vorstand der Fluggesellschaft betonte, der laufende Betrieb werde unverändert fortgeführt. Ein Plan für die Restrukturierung des Unternehmens, bei dem 19.500 Menschen arbeiten, werde bis Ende August vorgelegt.

© dpa Lesen Sie auch: Alles zum Thema Malaysia Airlines MH370

© dpa Lesen Sie auch: Alles zum Thema Malaysia Airlines MH17

Finanzielle Probleme schon vor Unglücken

Im März war Flug MH370 der Airline mit 239 Menschen an Bord auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking spurlos verschwunden. Existenziell vernichtend getroffen wurde Malaysia Airlines spätestens nach dem Absturz von Flug MH17 in der Ukraine mit 298 Menschen an Bord, die mutmaßlich abgeschossen wurde.

Die Buchungen bei der Fluggesellschaft gingen in der Folge drastisch zurück. Derzeit macht die Airline täglich ein bis zwei Millionen Dollar (1,5 Millionen Euro) Verlust. Malaysia Airlines schrieb allerdings auch schon vor den beiden schweren Unglücken Verluste. Gründe sind die hohen Personalkosten und die aggressive Konkurrenz in Asien.

Von: dpa, AFP, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine junge Frau geht auf dem Internationalen Flughafen Sepang nahe dem malysischen Kuala Lumpur an der so genannten Wand der Hoffnung für die Passagiere von Flug MH370 vorüber. Satelliten-Fotos empfehlen neuen Suchbereich für MH370

    Aufnahmen, die das australische Transport Safety Bureau (ATSB) nun veröffentlicht hat, zeigen womöglich Trümmerteile der verschollenen Maschine von Flug MH-370. Dies deute laut ATSB auf ein neues Such-Aeral hin, das bislang nicht abgesucht wurde. Die Suche nach dem verschwundenen Flugzeug waren im Januar eingestellt worden.

    Vom 18.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus