Machtkampf um die Wiederauferstehung von Air Cargo Germany

10.07.2013 - 15:31 0 Kommentare

Einem möglichen Neustart der Air Cargo Germany stehen Differenzen zwischen den bisherigen Anteilseignern sowie einer Gruppe potenzieller Neuinvestoren im Wege. Zwei Flugzeuge sind derweil wieder zurück auf dem Hahn.

Eine Boeing 747-400 der Air Cargo Germany steht auf dem Flughafen Hahn teilweise in einem Hangar - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Eine Boeing 747-400 der Air Cargo Germany steht auf dem Flughafen Hahn teilweise in einem Hangar © dpa /Fredrik von Erichsen

Um den Neustart der insolventen ACG Air Cargo Germany hat sich offenbar ein Machtkampf zwischen den bisherigen Anteilseignern und deren Vertretern im Management sowie einer Gruppe potenzieller Neuinvestoren und deren Repräsentanten entwickelt. So hatten letztere bereits einen großen US-Luftfrachtabfertiger als Kapitalgeber für den Neustart der Frachtlinie gewinnen können, der aber plötzlich einen Rückzieher machte.

Beobachter vermuten, dass dies auf Veranlassung der bisherigen ACG-Anteilseigner erfolgte. Sie würden bei einer mit Fremdkapital finanzierten Restrukturierung der Fluglinie an die Seite gedrängt. Dadurch würde vor allem die Kooperation zwischen ACG und der russischen Frachtlinie AirBridge Cargo (ABC) voraussichtlich platzen. Die ABC hält über ihre Mutter Volga-Dnepr Airlines 49 Prozent der Anteile an der insolventen ACG.

Als weiterer Beleg für das fortgesetzte Fingerhakeln zwischen den Alteigentümern und den potenziellen Neuinvestoren gilt die Auseinandersetzung um die Überführung der ACG-Frachter von Rhein-Main zum Flughafen Hahn. Dies betrifft die beiden Boeing 747-400SF mit den Kennungen D-ACGA und D-ACGB. Sie standen seit der Insolvenz der Frachtlinie vergangenen Mai auf einer Abstellfläche des Frankfurter Rhein-Main-Airports.

Die Neuinvestoren wollten die beiden Flugzeuge angeblich bereits im Juni zum Hahn überführen, was aber am Einspruch der Alteigentümer scheiterte. ACG-Insolvenzverwalter Frank Kebekus weist diese Darstellung hingegen zurück. Der Zeitpunkt der Überführung sei allein Sache des Eigentümers gewesen, der isländischen Avion Aircraft Trading.

Am Montag ist der Transfer nun doch noch erfolgt, wobei der Leasinggeber, die isländische Avion Aircraft Trading, die Frachter auf Eigeninitiative zum Hahn geflogen hat. Zwei weitere Jumbo-Frachter, welche die ACG bis zu deren Insolvenz nutzte, wurden inzwischen an den Eigner Martinair zurückgegeben.

Nach dem Rückzug des US-Bodenabfertigers bemühen sich die übrigen Neuinvestoren um weitere Geldgeber. Nach Informationen von airliners.de muss die Gruppe Gelder zwischen 30 und 50 Millionen Euro garantieren, will sie eine Genehmigung für die Wiederaufnahe des Flugbetriebs durch das Luftfahrt-Bundesamt erlangen. Sobald dieses Investment steht, kann die ACG auch aus dem gerichtlich verfügten Insolvenzverfahren in die Planinsolvenz überführt werden. Dies wäre die Voraussetzung für eine anschließende Restrukturierung der Gesellschaft unter neuem Management und mit neuen Kapitaleignern.

Von: Heiner Siegmund für airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mitarbeiter vor einer neu lackierten Lufthansa-Maschine. Darum steigt Lufthansa nicht aus dem Dax ab

    Am Mittwochabend gibt die Deutsche Börse die Neuordnung der ersten Börsenliga bekannt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Lufthansa aus dem Dax fliegt, ist angesichts der Schwäche der Commerzbank gering. Analysten sehen auch darüber hinaus vorerst keine Gefahr.

    Vom 05.09.2018
  • Eine Maschine des irischen Billigfliegers Ryanair landet auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. Ryanair streitet über den Kurs

    Hauptversammlung des Billigfliegers: Die Aktie von Ryanair hat auf Jahressicht massiv verloren, die Tarifverhandlungen mit den Crews stocken und das Management des Low-Costers ist tief gespalten.

    Vom 18.09.2018
  • Im Inneren einer Airbus-Maschine von Small Planet Airlines. Deutsche Small Planet rutscht in die Insolvenz

    Der deutsche Ferienflieger Small Planet hat Insolvenz angemeldet. Hintergrund sind laut eines internen Schreibens hohe Kosten, die durch die Expansion nach der Air-Berlin-Pleite entstanden. Experten hatten die Entwicklung lange befürchtet.

    Vom 19.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus