Luftwaffe kann A400M jetzt auch als fliegende Tankstelle einsetzen

20.08.2018 - 15:31 0 Kommentare

Die Bundeswehr erweitert das Einsatzspektrum ihres Militärtransporters A400M: Die Maschine kann mittlerweile auch als fliegende Tankstelle für die Betankung anderer Flugzeuge eingesetzt werden.

Ein Airbus A400 im Flug.  - © © dpa - Ralf Hirschberger

Ein Airbus A400 im Flug. © dpa /Ralf Hirschberger

"Das geht aus einer internen Mitteilung des Kommodore des Lufttransportgeschwaders 62 in Wunstorf, Oberst Ludger Bette, hervor.

"Nach erfolgreich abgeschlossener Einsatzprüfung in der Rolle "Luftbetankung" werden mit dem Einbau eines Rüstsatzes für den ballistischen Schutz und den Einsatz von Nachtsehhilfen nun Einsatzflüge auch unter latenter Bedrohung möglich", schreibt der Leiter der Fliegerhorstes in einem Mitteilungsblatt. Wunstorf ist der bisher einzige A400M-Standort.

Erste "fliegende Intensivstation" steht bereit

"Seit Monatsbeginn steht dort auch eine der 20 bereits ausgelieferten viermotorigen A400M als "fliegende Intensivstation" bereit. Im Ernstfall kann sie innerhalb von zwölf Stunden zum Sanitätsflugzeug umgebaut werden und in ein Krisengebiet starten.

© dpa, Ralf Hirschberger Lesen Sie auch: Technische Erprobung von Militär-Airbus A400M geht voran

"Für die Betankung anderer Flugzeuge in der Luft sind Betankungsschläuche an den äußeren Flügelenden in speziellen Gondeln untergebracht. Für größere Maschinen können im Frachtraum zwei Zusatztanks mit jeweils 7200 Litern Kerosin transportiert werden.

"Die A400M gilt als modernster Militär-Transporter der Welt. Die Auslieferung der insgesamt 53 bei Airbus bestellten Maschinen verzögerte sich jedoch immer wieder, während die Kosten gegenüber der ursprünglich veranschlagten Summe um 1,5 Milliarden Euro stiegen."

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ab 2024 soll die E10-Maschine in Serienproduktion gehen. Münchner sammeln Millionen für E-Flug ein

    Ein Münchner Start-Up will in sechs Jahren kommerzielle Elektroflugzeuge zur Serienreife bringen. Unterstützung kommt aus Fernost: Mit einem chinesischen Unternehmen entsteht eines der größten Kompetenzzentren für E-Fliegen.

    Vom 18.09.2018
  • Airbus A321 Neo LR beim Start. Airbus-Pläne für eine A321 XLR werden konkreter

    Airbus forciert offenbar eine weitere A321-Neo-Variante. Die sogenannte XLR-Version soll mit einer noch höheren Reichweite ausgestattet werden - auch um einer möglichen Boeing 797 zuvorzukommen.

    Vom 12.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus