Luftverkehrskonzept lässt weiter auf sich warten

25.07.2016 - 14:23 0 Kommentare

Eigentlich wollte Bundesverkehrsminister Dobrindt das geplante nationale Luftverkehrskonzept dieser Tage öffentlich vorstellen. Doch einen konkreten Termin ließ er offen, mittlerweile ist das politische Berlin in der Sommerpause.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) - © © dpa - Britta Pedersen

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) © dpa /Britta Pedersen

Das mit Spannung erwartete nationale Luftverkehrskonzept lässt weiter auf sich warten. Eigentlich wollte es Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bis zum Sommer öffentlich vorstellen. Doch einen konkreten Termin ließ er bei der Ankündigung im Mai offen, mittlerweile ist das politische Berlin in der Sommerpause. Diese dauert üblicherweise von Juli bis August.

Wie es jetzt auf Nachfrage von airliners.de beim Bundesverkehrsministerium hieß, werde weiter am Konzept gearbeitet. Eine Frage zu einem möglichen Termin für eine erste Vorstellung des Konzepts ließ das Ministerium ebenso offen wie Fragen zum Inhalt und einem potenziellen Inkrafttreten.

Erst Anfang des Monats war bekannt geworden, wie der Staat die Fluggesellschaften möglicherweise finanziell entlasten will. Die Luftsicherheitsgebühr solle ganz oder teilweise vom Bund übernommen werden, zitierte die "Wirtschaftswoche" eine mit den Plänen betraute Person im Ministerium.

© Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Screenshot: airliners.de Lesen Sie auch: Studie liefert Grundlagen für neues Luftverkehrskonzept

Unter anderem diesen Punkt hatten auch die Autoren einer Studie in Vorbereitung des nationale Luftverkehrskonzepts genannt. Eine Abschaffung der umstrittenen Ticketsteuer sei eher unwahrscheinlich, eine Entlastung der Branche könnte über die Luftsicherheitsgebühren erfolgen.

Auf unserer Themenseite finden Sie alle airliners.de-Meldungen zum Luftverkehrskonzept für Deutschland.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Fluglärm-Gegner. Einigung über Lärmschutz am Flughafen Frankfurt

    Die Politik einigt sich mit dem Flughafen Frankfurt und dortigen Airlines auf eine Lärmobergrenze. Kritikern ist die freiwillige Vereinbarung zu unverbindlich. Die ADV sieht den Luftverkehrsstandort Frankfurt gefährdet.

    Vom 07.11.2017
  • Leitwerke der Air Berlin (re.) und Eurowings. Der Versuch eines Air-Berlin-Zwischenfazits

    Apropos (21) Lufthansa ist der große Profiteur der Air-Berlin-Pleite. Jetzt geht es um die Monopolsituation. Dennoch gab es für Verkehrsexperte Manfred Kuhne kaum eine Alternative. Bis die Angebotslücken geschlossen sind, vergeht aber noch Zeit.

    Vom 26.10.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus