Luftverkehrskonzept lässt weiter auf sich warten

25.07.2016 - 14:23 0 Kommentare

Eigentlich wollte Bundesverkehrsminister Dobrindt das geplante nationale Luftverkehrskonzept dieser Tage öffentlich vorstellen. Doch einen konkreten Termin ließ er offen, mittlerweile ist das politische Berlin in der Sommerpause.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) - © © dpa - Britta Pedersen

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) © dpa /Britta Pedersen

Das mit Spannung erwartete nationale Luftverkehrskonzept lässt weiter auf sich warten. Eigentlich wollte es Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bis zum Sommer öffentlich vorstellen. Doch einen konkreten Termin ließ er bei der Ankündigung im Mai offen, mittlerweile ist das politische Berlin in der Sommerpause. Diese dauert üblicherweise von Juli bis August.

Wie es jetzt auf Nachfrage von airliners.de beim Bundesverkehrsministerium hieß, werde weiter am Konzept gearbeitet. Eine Frage zu einem möglichen Termin für eine erste Vorstellung des Konzepts ließ das Ministerium ebenso offen wie Fragen zum Inhalt und einem potenziellen Inkrafttreten.

Erst Anfang des Monats war bekannt geworden, wie der Staat die Fluggesellschaften möglicherweise finanziell entlasten will. Die Luftsicherheitsgebühr solle ganz oder teilweise vom Bund übernommen werden, zitierte die "Wirtschaftswoche" eine mit den Plänen betraute Person im Ministerium.

© Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Screenshot: airliners.de Lesen Sie auch: Studie liefert Grundlagen für neues Luftverkehrskonzept

Unter anderem diesen Punkt hatten auch die Autoren einer Studie in Vorbereitung des nationale Luftverkehrskonzepts genannt. Eine Abschaffung der umstrittenen Ticketsteuer sei eher unwahrscheinlich, eine Entlastung der Branche könnte über die Luftsicherheitsgebühren erfolgen.

Auf unserer Themenseite finden Sie alle airliners.de-Meldungen zum Luftverkehrskonzept für Deutschland.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Passagiere verlassen eine Ryanair-Maschine. Ryanair hat wieder mehr Verspätungen

    Am Frankfurter Flughafen steht Ryanair weiter in der Kritik: Der Billigflieger landet im März wieder häufiger nach 23 Uhr. Die hessische Opposition will nun mehr Druck machen.

    Vom 04.04.2018
  • Flugpassagiere stehen auf dem Flughafen in Stuttgart vor einer Anzeigetafel. Bund befürwortet Reform der Fluggastrechte

    Die Bundesregierung spricht sich im Koalitionsvertrag erstmals klar für eine Neuregelung der EU-Fluggastrechte aus. Doch die Umsetzung wird wohl noch Jahre dauern: In Brüssel gibt es viele Hindernisse.

    Vom 21.03.2018
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus