Luftsicherheitskräfte erhalten erstmals bundesweiten Tarifvertrag

29.10.2013 - 13:53 0 Kommentare

Der Weg war nicht leicht, nun ist das Ziel erreicht: Die Verdi-Bundestarifkommission hat jetzt dem Branchentarifvertrag Aviation ihr Okay gegeben. Unter anderem werden darin die Arbeitszeiten der Luftsicherheitskräfte geregelt.

Ein Band der Düsseldorf Airport Security sperrt den Bereich der Sicherheitskontrolle ab. - © © dpa - Caroline Seidel

Ein Band der Düsseldorf Airport Security sperrt den Bereich der Sicherheitskontrolle ab. © dpa /Caroline Seidel

In den Tarifauseinandersetzungen um einen Branchentarifvertrag Aviation für die Luftsicherheitskräfte an den deutschen Flughäfen ist jetzt eine Einigung erzielt worden. Die Bundestarifkommission stimmte dem Verhandlungsergebnis mit den Arbeitgebern zu, wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mitteilte.

„Damit wird es erstmals einen einheitlichen Manteltarifvertrag für die Sicherheitskräfte an den deutschen Verkehrsflughäfen geben“, so Verdi -Verhandlungsführer Andreas Sander. „Damit werden neue Rahmenbedingungen in der Branche geschaffen.“ Das Abkommen könne nun zum 1. Januar in Kraft treten.

Neben der Ausgestaltung des Themas Arbeitszeit wurde nach Verdi-Angaben im Tarifvertrag unter anderem vereinbart, dass bei Ausschreibungen beziehungsweise Auftragsneuvergabe eine Beschäftigungssicherung greift. Teilzeitarbeitsverhältnisse werden an die tatsächlichen Arbeitszeiten angepasst.

Monatliche Prämienzahlungen und eine dynamische Jahressonderzahlung werden vereinbart. Außerdem sind planbare Arbeitszeitmodelle vorgesehen, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sicherstellen. Zudem wurde ein Einstieg in die arbeitgeberbeteiligte betriebliche Altersvorsorge vereinbart.

Für Sander haben unter anderem die Entgeltrunden in Nordrhein-Westfalen und Hamburg zu einem größeren Selbstbewusstsein der Luftsicherheitskräfte und zu einem erfolgreichen Tarifabschluss beigetragen. Als nächster Schritt sollen nun die Verhandlungen zu einem bundesweiten Entgeltrahmentarifvertrag aufgenommen werden.

Von: airliners.de mit Verdi
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mitabeiterin von Kötter Aviation Security. Wieder Ärger beim Sicherheitspersonal in Düsseldorf

    Der Sicherheitsdienstleister Kötter hat am Flughafen Düsseldorf weiter mit Personalproblemen zu kämpfen: Nun wurden die Pausenzeiten an den Kontrollen gekürzt - die Gewerkschaft Verdi schlägt Alarm wegen Überlastung der Mitarbeiter.

    Vom 20.04.2018
  • Sicherheitskontrolle an einem Flughafen Besserer Strahlenschutz an den Sicherheitskontrollen

    In Köln/Bonn und Düsseldorf überprüft jetzt der Dienstleister Kötter seine Sicherheitskontrollen erstmals mit Dosimetern. Damit soll der Schutz vor schädlicher Strahlung verbessert werden - vor allem auf Drängen der Mitarbeiter.

    Vom 01.06.2018
  • Flughafen Leipzig/Halle am Abend Klüh übernimmt Kontrollen in Leipzig/Halle

    Wechsel am Flughafen Leipzig/Halle: Die Personal- und Warenkontrollen verantwortet nicht mehr Kötter, sondern Klüh. Der Dienstleister ist bereits an zwei anderen Airports für diesen Bereich zuständig.

    Vom 14.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus