Tarifverhandlungen

Lufthansa will Strukturfrage lösen

16.01.2012 - 08:10 0 Kommentare

Zum Auftakt der Tarifverhandlungen hat die Deutsche Lufthansa ihren 50.000 Beschäftigten am Boden und in der Kabine eine Gehaltserhöhung von 3,3 Prozent angeboten. Die Offerte ist jedoch an die Lösung struktureller Fragen geknüpft.

Flugbegleiterin der Lufthansa in der neuen Europa-Kabine - © © Lufthansa - Jens Goerlich

Flugbegleiterin der Lufthansa in der neuen Europa-Kabine © Lufthansa /Jens Goerlich

Schneller Auftakt bei den Tarifverhandlungen für 50.000 Beschäftigte der Lufthansa: Das Unternehmen hat den Gewerkschaften bereits in der ersten Runde am Freitag ein Angebot für höhere Entgelte unterbreitet. Die Offerte ist allerdings an die Lösung struktureller Fragen geknüpft, die bereits einmal in Verhandlungen mit der Gewerkschaft UFO über den künftigen Berlin-Verkehr gescheitert sind. Die Lufthansa hatte daraufhin angekündigt, die Jets aus der Hauptstadt mit Personal einer Fremdfirma besetzen zu wollen.

Die Lufthansa bietet der Tarifgemeinschaft von UFO und Verdi nach eigenen Angaben 3,3 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von 15 Monaten. Sie will dafür beim Kabinenpersonal wie auch beim firmeneigenen Caterer LSG andere Lohngruppierungen einführen, die einen kostengünstigeren Betrieb ermöglichen würden. Ob dann auch die Bereederung der Berlinflotte wieder mit Lufthansa-Personal geplant würde, blieb zunächst offen, gilt aber als wahrscheinlich.

Die Gewerkschaften waren mit einer Forderung nach 6,1 Prozent mehr Geld in die Verhandlungen gezogen. Die Lufthansa-Offerte rechne sich auf 12 Monate zu ungenügenden 2,6 Prozent herunter, sagte eine Gewerkschaftssprecherin von Verdi. Die Bedingungen für einzelne Belegschaftsgruppen seien zudem so nicht akzeptabel, erklärte die Verdi-Verhandlungsführerin Christiane Behle. Die Verhandlungen sollen bereits am 24. Januar fortgesetzt werden.

Lufthansa-Chef Christoph Franz hatte am Freitag seinen Appell an die Belegschaft wiederholt, notwendige Veränderungen im Unternehmen mitzutragen. Mittelfristig müsse eine deutlich höhere operative Marge erzielt werden, schrieb er in der Mitarbeiterzeitung "Lufthanseat". Er erinnerte an das vor wenigen Wochen angekündigte Sparprogramm. "Ich bin davon überzeugt, dass auch jeder Lufthanseat weiß, dass sich das Unternehmen weiterentwickeln und verändern muss."

Ein UFO-Sprecher warnte die Lufthansa davor, betriebsfremde Flugbegleiter zu Niedriglöhnen einzusetzen. Dies verstoße eindeutig gegen tarifvertragliche Bestimmungen, verwies er auf ein juristisches Gutachten im Auftrag der Gewerkschaft. "Wo Lufthansa drauf steht, muss auch Lufthansa drin sein." Die Gewerkschaft hat bereits angekündigt, nötigenfalls auf Einhaltung des Vertrages vor dem Arbeitsgericht zu klagen.  

Von: dpa-AFX, dapd
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A320 der Eurowings Europe. Eurowings verärgert Stammpersonal in Österreich

    Seit Wochen bereitet sich Eurowings auf die Integration der Air-Berlin-Mitarbeiter vor - mit mehreren Gewerkschaften wurden schon Tarifeinigungen erzielt, die auch das Personal der insolventen Konkurrentin einschließen. Doch nun scheren die eigenen Crews aus. 

    Vom 13.10.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus