Verhandlungen

Lufthansa will mit A380 nach Shanghai

18.06.2012 - 17:21 0 Kommentare

Lufthansa hat Verhandlungen mit der chinesischen Regierung aufgenommen, um neben Peking auch Shanghai mit Airbus A380 bedienen zu können. Doch der EU-Emissionshandel könnte sich als Hindernis erweisen.

Der dritte Airbus A380 der Lufthansa wird am 2.9.2010 auf den Namen

Der dritte Airbus A380 der Lufthansa wird am 2.9.2010 auf den Namen "Beijing" getauft. © Lufthansa

Lufthansa würde ihr Flaggschiff Airbus A380 gerne auch auf Flügen von Frankfurt nach Shanghai einsetzen. Für die die benötigten Genehmigungen steht das Unternehmen momentan in Verhandlungen mit der chinesischen Regierung. CEO Christoph Franz brachte in einem Interview mit dem Branchenportal „Air Transport World“ sein "großes Interesse" an dieser neuen A380-Destination zum Ausdruck.

Im Hinblick auf den Emissionshandel (ETS) der Europäischen Union, der vor allem von Seiten der Volksrepublik China enorme Kritik erntete, spanne sich die Lage zwischen europäischen Fluggesellschaften und der chinesischen Regierung jedoch immer mehr an. Einigen von ihnen seien Verkehrsrechte aus diesem Grund bereits versagt worden, berichtete Franz.

Lufthansa setzt ihre Airbus A380 bislang ausschließlich auf den Verbindungen nach Johannesburg, New York, Peking, San Francisco, Singapur und Tokio sowie ab August nach Houston ein.

Von: Patrick Kritzinger Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Ein Mitarbeiter der Lufthansa steht an einem Ticketschalter der Airline am Frankfurter Flughafen. Lufthansa wehrt sich gegen Preis-Vorwürfe

    Passagiere klagen die Preissteigerungen auf Lufthansa-Flügen seit dem Aus der Air Berlin an, das Bundeskartellamt nimmt die Sache unter die Lupe. Nun äußern sich mehrere Manager des Kranich-Konzerns.

    Vom 27.11.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus