Verhandlungen

Lufthansa will mit A380 nach Shanghai

18.06.2012 - 17:21 0 Kommentare

Lufthansa hat Verhandlungen mit der chinesischen Regierung aufgenommen, um neben Peking auch Shanghai mit Airbus A380 bedienen zu können. Doch der EU-Emissionshandel könnte sich als Hindernis erweisen.

Der dritte Airbus A380 der Lufthansa wird am 2.9.2010 auf den Namen

Der dritte Airbus A380 der Lufthansa wird am 2.9.2010 auf den Namen "Beijing" getauft. © Lufthansa

Lufthansa würde ihr Flaggschiff Airbus A380 gerne auch auf Flügen von Frankfurt nach Shanghai einsetzen. Für die die benötigten Genehmigungen steht das Unternehmen momentan in Verhandlungen mit der chinesischen Regierung. CEO Christoph Franz brachte in einem Interview mit dem Branchenportal „Air Transport World“ sein "großes Interesse" an dieser neuen A380-Destination zum Ausdruck.

Im Hinblick auf den Emissionshandel (ETS) der Europäischen Union, der vor allem von Seiten der Volksrepublik China enorme Kritik erntete, spanne sich die Lage zwischen europäischen Fluggesellschaften und der chinesischen Regierung jedoch immer mehr an. Einigen von ihnen seien Verkehrsrechte aus diesem Grund bereits versagt worden, berichtete Franz.

Lufthansa setzt ihre Airbus A380 bislang ausschließlich auf den Verbindungen nach Johannesburg, New York, Peking, San Francisco, Singapur und Tokio sowie ab August nach Houston ein.

Von: Patrick Kritzinger Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Airbus A330 der Air Europa. Air Europa geht für Ryanair auf die Langstrecke

    New York, Buenos Aires, Havanna ... Ryanair verkauft erstmals Transatlantik-Flüge. Eine Vertriebskooperation mit der spanischen Air Europa soll zeitnah ausgeweitet werden. Dann kommen auch Zubringer.

    Vom 23.05.2017
  • Der Vorfall ereignete sich auf einem A380-Flug nach Houston. Akku fängt Feuer an Bord von Lufthansa-A380

    An Bord einer A380 der Lufthansa hat es ein Feuer gegeben. Der externe Akku eines mobilen Ladegeräts (Powerbank) eines Passagiers war laut Airline unter einen Sitz gerutscht und dort in Brand geraten. Die Crew habe die Flammen löschen können, es sei kein weiterer Schaden entstanden.

    Vom 10.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus