Lufthansa schließt erste Welle von A350-Einflottung ab

18.07.2019 - 11:30 0 Kommentare

Die A350-Flotte der Lufthansa ist komplett. Alle 15 Maschinen der ersten Bestellung sind in München eingetroffen. Der Flottenumbau beim Kranich geht dennoch weiter.

Die D-AIXO vor ihrer Auslieferung in Toulouse. - © © airliners.de - Benjamin Recklies

Die D-AIXO vor ihrer Auslieferung in Toulouse. © airliners.de /Benjamin Recklies

Die Lufthansa hat die letzte Langstreckenmaschine des Typs Airbus A350-900 eingeflottet und damit die komplette erste Tranche der Bestellung von vor sechs Jahren erhalten. Gestern landete die letzte Maschine mit der Registrierung D-AIXO am Lufthansa-Drehkreuz in München, erfuhr airliners.de aus dem Umfeld des Kranichs. Die Maschine mit dem Taufnamen "Ulm" erhält bei Lufthansa Technik noch die Premium Economy Class bevor sie ab dem 23. Juli den Liniendienst aufnehmen soll.

Die Maschine wird wie die gesamte A350-Flotte der Lufthansa in München stationiert. Lange war unklar, ob der Kranich auch einige der neuen Flugzeuge am Drehkreuz in Frankfurt stationieren wird. "Wir wachsen weiterhin dort, wo Qualität und Kosten stimmen," hatte Hub-Chef Harry Hohmeister im Frühjahr verlauten lassen.

© Lufthansa, Lesen Sie auch: Lufthansa stationiert zwei weitere A380 in München

Die Order der jetzt ausgelieferten A350-900 stammt aus dem Jahr 2013. Neben den 15 fix bestellten Maschinen sicherte sich der Konzern damals noch eine Option für zehn weitere Maschinen. Die Option hat die Airline mittlerweile gezogen und Anfang März mitgeteilt, dass man noch 20 zusätzliche Maschinen bestellt habe – allerdings für die gesamte Lufthansa Group. Insgesamt will der Kranich ab Mitte des kommenden Jahrzehnts 45 A350 betreiben.

A350 und Dreamliner sollen Vierstrahler ersetzen

Die Maschinen sollen von Ende 2022 bis 2027 ausgeliefert werden. Bei welcher Konzern-Airline die A350 zum Einsatz kommen, steht bisher nicht fest. Auch nicht, ob dann wieder alle Maschinen in der bayrischen Landeshauptstadt stationiert werden. Münchens Flughafenchef Michael Kerkloh zeigte sich kürzlich zuversichtlich, "dass die Münchner A350-Flotte weiter wachsen wird."

Neben der A350 hatte die Lufthansa im März auch 20 Boeing 787 "Dreamliner" geordert. Beide neuen Muster sollen vierstrahlige Langstreckenflugzeuge ersetzen.

Die Erneuerung der Langstreckenflotte der Lufthansa-Gruppe ist ein laufender Prozess. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Konzern neue Flugzeuge für die Langstrecke bestellt. Swiss bekommt zwei Boeing 777-300ER und Lufthansa Cargo zwei Boeing 777F. Die Frachtflugzeuge sollen dort langfristig die älteren, dreistrahligen Frachter vom Typ MD-11 ersetzen. Zudem wird Lufthansa als eine der weltweit ersten Fluggesellschaften im kommenden Jahr die neue Boeing 777-9 einführen. Branchenkenner rechnen damit, dass die Maschinen in Frankfurt stationiert werden.

© AirTeamImages.com, Denis Roschlau Lesen Sie auch: Lufthansa will bis 2025 sieben Widebody-Modelle ausmustern

Von: br
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine A220-300 der Air Baltic. Air Baltic setzt bei Expansionsstrategie komplett auf A220

    Air Baltic hat große Pläne. Kernstück der Strategie "Destination 2025" ist der massive Ausbau der A220-Flotte, die dann auch in Westeuropa stationiert werden könnten. Aber die baltische Airline denkt auch über Langstreckenverbindungen nach.

    Vom 26.07.2019
  • Eine Illustration der Boeing 787 in Austrian Airlines Livery. Austrian denkt über kleinere Widebodies nach

    Austrian will seit längerem ihre alternde Langstreckenflotte erneuern. Vorstellbar sind dabei kleinere Widebodies aus einer Bestellung der Konzernmutter. Noch fehlt der österreichischen Lufthansa-Tochter allerdings das Geld.

    Vom 22.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus