Lufthansa strukturiert Wartungsgeschäft um

Exklusiv 24.10.2018 - 14:00 0 Kommentare

Bislang übernimmt Lufthansa Technik die Checks für die Group-Airlines in Eigenregie. In Zukunft soll die Line-Maintenance an den Deutschland-Hubs wieder an die Lufthansa Passage angeschlossen werden.

Arbeiten bei Lufthansa Technik in Hamburg. - © © Lufthansa Technik -

Arbeiten bei Lufthansa Technik in Hamburg. © Lufthansa Technik

Im Lufthansa-Konzern gibt es Überlegungen, die Technik-Sparte wieder enger mit der Passage zu verzahnen. Dies geht aus einem Brief der Geschäftsleitung um Maintenance-Chef Andreas Pakszies an die Mitarbeiter hervor. Das Schreiben liegt airliners.de vor.

Auf Anfrage bestätigt die Kranich-Technik-Tochter das Gedankenspiel. Es werde "untersucht, ob die Idee für die Weiterentwicklung der Lufthansa Technik und der Lufthansa Passage sinnvoll ist".

Richtungsweisung des Vorstands

Im Kern geht es laut des Schreibens um eine Rückführung der Line-Maintenance-Kapazitäten an den Kranich-Hubs Frankfurt und München in den Verantwortungsbereich der Airline. "Der Vorstand der Group hat eine Richtungsweisung vorgegeben." Eine Projektgruppe hierzu würde in den nächsten Tagen ihre Arbeit aufnehmen.

Aktuell schreibt beispielsweise Lufthansa Technik nach erledigter Arbeit eine Rechnung über den Arbeitsaufwand an Lufthansa Passage. Wäre die Line-Maintenance bei der Airline direkt angesiedelt, entfiele dieser Schritt.

CAMO soll gestärkt werden

Auch soll die "CAMO-Verantwortung des Konzerns gestärkt" werden, so das Schreiben. Denn wenn bei einem Check ein bislang nicht bekannter Defekt auftritt, wird die Kette aktuell kompliziert:

Der Lufthansa-Technik-Mitarbeiter handelt im Auftrag der Lufthansa Passage, da aber dadurch nicht alle Aufgaben an Lufthansa Technik vergeben sind, kann das Maintenance-Control-Center (MCC) der Lufthansa Technik den Mitarbeiter nicht einfach mit der Reparatur beauftragen, sondern muss teilweise Rücksprache mit der CAMO halten. Die Easa hatte den CAMO-Bereich, also die Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit, 2003 an die Airlines ausgelagert - die diesen wiederum selbst betreuen oder an andere Unternehmen vergeben können.

Doppelstrukturen könnten entfallen

Experten weisen darauf hin, dass im Speziellen diese unnötigen Umwege und allgemein viele Doppelstrukturen wegfallen würden - vor allem im Overhead. Ob und in welchem Umfang diese Umstrukturierung personelle Konsequenzen haben wird, möchte die Geschäftsleitung laut Schreiben "noch nicht" einschätzen.

Unterscheidung

In der Luftfahrt unterscheidet man nach Instandhaltungsmaßnahmen in Line-Maintenance (LM) und Base-Maintenance (BM). Einfach ausgedrückt, ist für die viel aufwändigeren BM-Checks mehr Material nötig und es muss ein eigener Wartungshangar verfügbar sein. Grundsätzlich wird LM definiert als diejenige Instandhaltung, die vor einem Flug durchgeführt werden muss, um sicherzustellen, dass das Luftfahrzeug für den nächsten Flug tauglich ist. Wie der Name bereits ausdrückt, erfolgt die Durchführung in der "Line", sprich während laufender Operation (Bodenzeiten von Flugumläufen). Instandhaltungsereignisse außerhalb dieses Rahmens werden als BM bezeichnet. Dafür ist ein wesentlich größerer Umfang an Werkzeugen, insbesondere Spezialwerkzeugen und Ground Equipment, notwendig.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Anzeige schalten »