Lufthansa-Vorstand beschwert sich offenbar über zu niedrige Boni

15.05.2017 - 15:05 0 Kommentare

Der Lufthansa-Vorstand soll stärker von Gewinnen des Unternehmens profitieren und mehr Boni bekommen. Dem Vorstand ist das immer noch zu wenig, zitiert ein Medienbericht aus einem entsprechenden Papier.

Wehende Fahnen mit dem Logo der Lufthansa. - © © dpa - Andreas Gebert

Wehende Fahnen mit dem Logo der Lufthansa. © dpa /Andreas Gebert

Der Lufthansa-Vorstand verdient seiner Meinung auch mit den geplanten Boni zu wenig. Das berichtet der "Spiegel". Die geplante Gehaltserhöhung sei zu gering, zitiert das Nachrichtenmagazin aus der Beschlussvorlage für das Kontrollgremium. Die Fluktuation im Vorstand sei auch aufgrund der geringen Bezahlung "relativ hoch".

In der vergangenen Woche hatte der Aufsichtsrat neue Vergütungsregeln für die Lufthansa-Führungsetage beschlossen. Demnach soll die erfolgsabhängige Vergütung über drei Jahre bei entsprechend guter Gewinnentwicklung höher ausfallen. Die Änderungen können laut Unternehmensangaben frühestens ab 2020 gelten, da Boni verzögert ausgezahlt würden.

Die Airline hatte 2016 einen Rekordgewinn in Höhe von 1,8 Milliarden Euro erzielt. Der fünfköpfige Vorstand verdiente im vergangenen Jahr laut Geschäftsbericht insgesamt rund 10,4 Millionen Euro - gut acht Prozent mehr als im Vorjahr. Vorstandschef Carsten Spohr kam auf ein Jahresgehalt von 3,9 Millionen Euro. Bei anderen Dax-Unternehmen sind es im Schnitt rund 6,3 Millionen Euro.

© dpa - Bildfunk, Lesen Sie auch: Lufthansa Group trotzt Problemen und fährt Rekordgewinn ein

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus