Lufthansa-Vorgängerin wurde vor 90 Jahren aus der Taufe gehoben

06.01.2016 - 09:31 0 Kommentare

Vor genau 90 Jahren wurde die Deutsche Luft Hansa AG in einem Berliner Hotel gegründet. Mit dem Nachfolger, dem heutigen Lufthansa-Konzern, hat sie aber nur wenig gemein.

Passagiere verlassen eine Junkers G 24 der

Passagiere verlassen eine Junkers G 24 der "Deutschen Luft Hansa AG" (Aufnahme von 1928). © Lufthansa-Bildarchiv/dpa

Ohne Festakt wird in diesen Tagen der Gründung einer Vorgängerin der Deutschen Lufthansa AG gedacht. Vor 90 Jahren, am 6. Januar 1926, wurde im Berliner Hotel Kaiserhof die "Deutsche Luft Hansa AG" gegründet, die ihrerseits aus den Vorgänger-Firmen Junkers Luftverkehr AG und Deutsche Aero Lloyd AG hervorgegangen ist. Beteiligt waren neben dem Deutschen Reich und den Ländern mehrere Privatunternehmen.

Im April 1926 fanden die ersten Linienflüge von Berlin aus statt, die insbesondere in der NS-Zeit bis Kriegsbeginn stark ausgeweitet wurden. Im Jahr 1938 beförderte die Fluglinie 300.000 Fluggäste, 6000 Tonnen Post und 2300 Tonnen Fracht, wie die heutige Lufthansa im Vorfeld des Jubiläums berichtete. Der Hauptsitz befand sich am Flughafen Berlin-Tempelhof.

Wichtigstes Flugzeug dieser Epoche war die Junkers Ju52 mit 16 Sitzen, von der heute noch ein Exemplar als "bewegliches Denkmal" von der Deutsche Lufthansa Berlin-Stiftung betrieben wird. Derzeit befindet sich das historische Propellerflugzeug wegen eines Mittelholmbruchs am Rumpf in einer aufwändigen Reparatur.

Symbol und Farben übernommen

Der heutige DAX-Konzern "Deutsche Lufthansa AG" mit Sitz in Köln und operativer Zentrale in Frankfurt ist keine Rechtsnachfolgerin der 1926 gegründeten Gesellschaft. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs durften die Deutschen unter Aufsicht der Alliierten erst im Frühjahr 1955 eine neue Fluggesellschaft gründen. Sie übernahm das Kranich-Symbol und die Farben Gelb-Blau von der alten Hansa.

Die "Deutsche Lufthansa AG" startete als Staats-Airline und ist erst seit 1997 komplett in privater Hand. Nach Berlin durfte die Airline erst nach der deutschen Wiedervereinigung im Jahr 1990 wieder fliegen. Zuvor gab es allerdings schon eine erste deutsch-deutsche Linienverbindung: Ab dem 10. August 1989, drei Monate vor dem Fall der Mauer, verband die Lufthansa die Flughäfen Frankfurt und Leipzig/Halle.

Der 60. Jahrestag der Lufthansa-Gründung sollte eigentlich im Frühjahr 2015 feierlich begangen werden. Nach dem Absturz einer Maschine der Lufthansa-Tochter Germanwings im März war dies abgesagt worden. Geplant war auch ein Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die CDU-Politikerin holte diesen im November dann nach.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Bundeskanzlerin eröffnet neue Lufthansa-Verkehrszentrale

2014 hat der weltweit tätige Luftverkehrs-Konzern 106 Millionen Passagiere und 1,92 Millionen Tonnen Fracht transportiert. Dazu waren gut eine Million Flüge notwendig. Im Jahresschnitt beschäftigte die Lufthansa knapp 119.000 Menschen und machte einen Umsatz von 30 Milliarden Euro.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Lufthansa-A330 (links) am Airport München. Lufthansa will Air-Berlin-Tickets nicht akzeptieren

    Lufthansa kann sich aktuell vor Buchungen nicht retten. Air-Berlin-Tickets will der Konzern darum nicht akzeptieren. Dabei sind Lufthansa-Airlines nach dem Aus der ehemaligen Konkurrenz oft die einzig verbleibenden Anbieter. Die Schuld dafür sieht Lufthansa auch bei Ryanair.

    Vom 20.10.2017
  • Ein Logo der Lufthansa zwischen Logos der Air Berlin Mitte Oktober 2017 am Flughafen Berlin-Tegel. Politik fordert von Lufthansa Kulanz bei Air-Berlin-Tickets

    Wenn Air Berlin Ende des Monats den Betrieb einstellt, ergibt sich auf vielen Strecken ein Monopol. Nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas soll Lufthansa daher die sonst verfallenen Tickets akzeptieren. Auch die Empörung über die Gehaltsgarantien für den Air-Berlin-Chef ist groß.

    Vom 19.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus