747-8I-Launch-Customer

Lufthansa vor neuer Business-Class

14.02.2011 - 00:51 0 Kommentare

Lufthansa wird mit der am Sonntag in Seattle vorgestellten Boeing 747-8 "Intercontinental" ein neues Business-Class-Produkt einführen. Mit der neuen 747-Version stellt der deutsche Flagcarrier auch sein bisheriges Konzept für die Klassen-Konfiguration der Jumbo-Kabinen um.


© Boeing

Grafik der Boeing 747-8 Intercontinental in Lufthansa-Bemalung

Grafik der Boeing 747-8 Intercontinental in Lufthansa-Bemalung
© Lufthansa

Boeing hat am Sonntag die neue Boeing 747-8 Intercontinental der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Lufthansa ist der Lanch-Customer für die neue Passagiervariante von Boeings bislang größtem Flugzeug. Ab 2012 soll der neue Jumbo mit dem Namenszusatz «Intercontinental» bei der Lufthansa in Dienst gehen.

«Wir freuen uns darauf», sagte der Leiter des Flottenmanagements, Nico Buchholz, bei der Feierstunde auf dem Werksgelände in Everett nahe Seattle. Die Lufthansa habe bei der Konzeption eng mit Boeing zusammengearbeitet. Die deutsche Airline hat insgesamt 20 Maschine bestellt und behält sich vor, 20 weitere abzunehmen.

First Class rutscht nach unten

Neuesten Angaben zufolge plant Lufthansa eine Konfiguration mit 386 Sitzen, wobei acht First-Class-Sitze, 80 neue Business-Class-Sitze sowie 298 Sitze in der Economy-Class eingebaut werden. Die neuen Business-Class-Sitze sollen sich zu einer 180 Grad flachen Liegefläche herunterfahren lassen. Lufthansa hatte bereits Berichte über die Einführung einer neuen Business-Class im Zuge der 747-8-Einflottung bestätigt.

Mit der 747-8I wird Lufthansa dabei ihr bisheriges Jumbo-Kabinenkonzept umstoßen, erfuhr airliners.de heute aus Seattle. Ist  das 747-Oberdeck derzeit der First-Class vorbehalten, rutscht diese im neuen Lufthansa-Jumbo unter das Cockpit in die Nase. Das längere 747-8I-Oberdeck wird dagegen für die neue Business-Class reserviert. Da die geplanten 80 Sitze hier nicht genügend Platz finden, schließt sich im Unterdeck hinter der First noch eine Business-Sektion an. Der Rest des Hauptdecks wird mit Economy-Sitzen aufgefüllt.

Für Lufthansa schließt die 747-8I eine Lücke zwischen dem Airbus A380 (536 Sitzplätze) und dem Airbus A340-600 (306 Sitzplätze), den der neue und im Gegensatz zur 747-400 um 5,60 Meter gestreckte Jumbo übrigens als längstes Passagierflugzeug der Welt ablösen wird.

Neben dem deutschen Flagcarrier und einem Privatkunden hat sich bislang nur Korean Air für fünf Maschinen der Passagiervariante entschieden. Erfolgreicher hingegen verkauft sich die 747-8-Frachtversion.

Von: airliners.de mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die Flotte der Air Berlin umfasst aktuell über 140 Flugzeuge. Zuschlag für Lufthansa und Easyjet - und jetzt?

    Der Lufthansa-Konzern übernimmt wohl den größten Teil der Air Berlin. Die Detailverhandlungen könnten sich noch Wochen hinziehen. Ein internes Papier zeigt, dass dafür kaum Zeit ist, denn das Geld wird knapp.

    Vom 22.09.2017
  • Cem Air hat rund 20 Flugzeuge in der Flotte - hauptsächlich Bombardier-Maschinen. Aviareps ist General Sales Agent von Cem Air in Deutschland

    Die südafrikanische Fluggesellschaft Cem Air hat Aviareps als General Sales Agent in Deutschland und Großbritannien ernannt. Der Carrier möchte laut Mitteilung damit verstärkt Reisende aus Deutschland und Großbritannien ansprechen.

    Vom 21.09.2017
  • A330 mit dem neuen Schriftzug: Bereits zwischen 1979 und 2012 trug der Carrier den Beinamen Air. Aus TAP Portugal wird TAP Air Portugal 

    TAP Portugal hat sich in TAP Air Portugal umbenannt. Durch das Rebranding wird die Zuordnung des Markennamens auf den internationalen Märkten verbessert, heißt es in einer Mitteilung. Der neue Name wird seit Donnerstag benutzt.

    Vom 15.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus