Keine Annäherung

Lufthansa vor massivem Streik

06.09.2012 - 17:35 0 Kommentare

Wegen des angekündigten Streiks der Flugbegleiter hat Lufthansa für Freitag mehr als die Hälfte aller Flüge gestrichen. Die Passagiere müssen auf andere Verkehrsmittel umsteigen - da wird es eng.

Lufthansa-Logo auf dem Leitwerk eines Airbus A380 - © © airliners.de - Oliver Pritzkow

Lufthansa-Logo auf dem Leitwerk eines Airbus A380 © airliners.de /Oliver Pritzkow

Die Lufthansa bleibt am Freitag wegen des angedrohten Streiks ihrer Flugbegleiter mit den meisten Maschinen am Boden. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben nahezu 1000 der 1800 geplanten Verbindungen für diesen Tag gestrichen. Damit trifft die Gewerkschaft Ufo die Lufthansa hart - selbst dann, wenn der Streik noch in letzter Minute abgewendet werden sollte. Eine Annäherung ist in dem Tarifstreit weiterhin nicht in Sicht.

Für das Unternehmen sei der Schaden längst eingetreten, erklärte Sprecher Andreas Bartels am Donnerstag. Betroffene Fluggäste seien umgebucht worden. «Leere Flugzeuge zu fliegen, macht keinen Sinn.» Damit richtet die bislang als brav beschriebene Gewerkschaft Ufo den bislang größten Ausfall an einem einzigen Streiktag in der Geschichte der Lufthansa an.

Bereits am Donnerstag wurden knapp 50 Flüge nach Deutschland abgesagt. Für Samstag fehlten 13 Verbindungen auf dem Flugplan. Mit dieser Maßnahmen sollen möglichst viele Maschinen bereit stehen, wenn das Unternehmen ab Samstag wieder weitgehend nach Plan fliegen will.

Die Konkurrenten der Airline und die Bahn richten sich zum Ferienende in Süddeutschland auf einen großen Ansturm ein. Normalerweise befördert Lufthansa an einem Freitag rund 170 000 Menschen. Das Restprogramm der Lufthansa besteht wesentlich aus Flügen nicht bestreikter Tochtergesellschaften wie Germanwings. Nur wenige Überseeziele sollen am Freitag von Frankfurt und München angeflogen werden.

Der Streikaufruf ging an die rund 18 000 Beschäftigten an den Lufthansa-Standorten Frankfurt, München, Düsseldorf, Berlin, Hamburg und Stuttgart. Selbst die Pilotenstreiks aus den Jahren 2001 und 2010 hatten nicht eine derart durchschlagende Wirkung.

Die Hoffnung auf eine Schlichtung wurde am Donnerstag enttäuscht, weil sich die Tarifparteien nicht näher kamen. Der Personalchef der Lufthansa Passage, Peter Gerber, hatte am Mittwoch eine auf wenige Vergütungsfragen verengte Schlichtung angeregt. Über den Einsatz von Leiharbeitern oder die Gründung einer internen Billiglinie mit niedrigeren Tarifen wollte er aber explizit nicht sprechen und behielt damit die bisherige Linie in der Schlichtungsfrage bei. Ufo-Chef Nicoley Baublies gab sich seinerseits verhandlungsbereit: «Alles, was diesen Streik abwenden kann, ist eine gute Idee. Da muss aber Lufthansa mit uns sprechen, wie wir das genau hinbekommen können», sagte er dem TV-Sender N24. Zu einer Einigung auf die Schlichtung kam es zunächst aber nicht.

Die Flughäfen rechnen wegen der langen Vorlaufzeit mit wenig Andrang an den Terminals. Eng könnte es hingegen auf den an Wochenenden ohnehin vollen Bahnhöfen und in den Zügen werden. Lufthansa-Konkurrent Air Berlin setzt auf seinen innerdeutschen Verbindungen größere Jets ein.

Die Deutsche Bahn stellte sich auf mehrere tausend zusätzliche Fahrgäste ein. Das Unternehmen teilte in Berlin mit, es werde alle zur Verfügung stehenden Züge auf die Schiene bringen. Bei Bedarf würden in besonders stark genutzten Bahnhöfen auch zusätzliche Mitarbeiter eingesetzt. Eine Sprecherin der DB Nord riet allen Reisenden, rechtzeitig zu reservieren.

Entspannte Ruhe herrschte hingegen beim Autovermieter Sixt: Die Zahl der Reservierungen bewege sich im Bereich des Üblichen, sagte Sprecher Frank Elsner am Donnerstag in München. «Wir sind nicht ausgebucht.» An Freitagen seien ohnehin weniger Geschäftskunden unterwegs als an anderen Wochentagen. Einige Passagiere stiegen zwar auf Mietwagen um, aber es würden auch Auto-Reservierungen am Zielort wegen annullierter Flüge abgesagt. Man erwarte daher nicht, dass die Mietwagenschalter gestürmt werden.

Ufo fordert in dem seit 13 Monaten währenden Tarifkonflikt fünf Prozent mehr Lohn, das Ende der Leiharbeit und Schutz gegen die Auslagerung von Jobs. Lufthansa bietet bei einer längeren Laufzeit 3,5 Prozent Lohnerhöhung, plant aber eine konzerninterne Billigtochter mit niedrigeren Gehaltstarifen. Für die verbleibenden Lufthanseaten will das Unternehmen die Gehaltsstufen abflachen und für Neueinsteiger niedrigere Bedingungen durchsetzen.

Externer Link: Liste der gestrichenen LH-Flüge am Freitag 7.9.2012

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ryanair ist Europas größter Billigflieger. Piloten drohen Billigflieger Ryanair mit Streik

    Es könnte ein Novum in der Geschichte des irischen Billigfliegers sein: Erstmals wollen Ryanair-Piloten in mehreren europäischen Ländern in den Streik treten. Der Low-Cost-Carrier reagiert laut eines Berichts erzürnt.

    Vom 07.12.2017
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Alitalia-Mitarbeiter bekommen bis zum Sommer neue Uniformen. Neue Uniformen für Alitalia

    Das Luft- und Bodenpersonal des ehemaligen Staats-Carriers bekommt neue Arbeitskleidung. Rund 7000 Mitarbeiter erhalten bis zum Sommer ihre neuen Uniformen. Gestaltet werden sie von Alberta Ferretti. 1991 wurden die Uniformen Giorgio Armani entworfen.

    Vom 07.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »