Lufthansa verhandelt mit Flugbegleiter-Gewerkschaft

22.02.2010 - 19:07 0 Kommentare

Die Streikdrohung der Gewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) gegen Lufthansa ist vom Tisch. Der Konzern hat die Aufnahme von Tarifverhandlungen angekündigt.

Flugbegleiter der Lufthansa - © © dpa -

Flugbegleiter der Lufthansa © dpa

Die Deutsche Lufthansa hat einen Arbeitskampf einer weiteren Berufsgruppe abgewendet. Der Konzern will im kommenden Monat Tarifverhandlungen für die rund 16 000 Flugbegleiter bei der größten deutschen Fluggesellschaft aufnehmen, wie ein Sprecher der Gewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) am Montag in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt am Main der Nachrichtenagentur ddp sagte.

Bei den Verhandlungen soll es um einen neuen Manteltarifvertrag und einen neuen Vergütungstarifvertrag für das Kabinenpersonal gehen, die beide am Sonntag auslaufen. Gefordert werden eine bessere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen. Eine konkrete lineare Entgeltforderung gebe es allerdings nicht. Nachdem sich die Lufthansa nach UFO-Angaben zunächst geweigert hatte, Gesprächstermine zu vereinbaren, hatte UFO mit Warnstreiks gedroht.

Die Streikziele der Piloten zur Arbeitsplatzsicherung seien auf «jeden Fall richtig», sagte der UFO-Tarifexperte Joachim Müller im Hinblick auf die laufenden Piloten-Ausstände. Auch in der Kabine kämpfe man mit ähnlichen Problemen der "schleichenden Verlagerung" von Arbeitsplätzen zu Lufthansa Tochterunternehmen.

Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A320 der Eurowings Europe. Eurowings verärgert Stammpersonal in Österreich

    Seit Wochen bereitet sich Eurowings auf die Integration der Air-Berlin-Mitarbeiter vor - mit mehreren Gewerkschaften wurden schon Tarifeinigungen erzielt, die auch das Personal der insolventen Konkurrentin einschließen. Doch nun scheren die eigenen Crews aus. 

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus