Lufthansa verhandelt mit Flugbegleiter-Gewerkschaft

22.02.2010 - 19:07 0 Kommentare

Die Streikdrohung der Gewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) gegen Lufthansa ist vom Tisch. Der Konzern hat die Aufnahme von Tarifverhandlungen angekündigt.

Flugbegleiter der Lufthansa - © © dpa -

Flugbegleiter der Lufthansa © dpa

Die Deutsche Lufthansa hat einen Arbeitskampf einer weiteren Berufsgruppe abgewendet. Der Konzern will im kommenden Monat Tarifverhandlungen für die rund 16 000 Flugbegleiter bei der größten deutschen Fluggesellschaft aufnehmen, wie ein Sprecher der Gewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) am Montag in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt am Main der Nachrichtenagentur ddp sagte.

Bei den Verhandlungen soll es um einen neuen Manteltarifvertrag und einen neuen Vergütungstarifvertrag für das Kabinenpersonal gehen, die beide am Sonntag auslaufen. Gefordert werden eine bessere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen. Eine konkrete lineare Entgeltforderung gebe es allerdings nicht. Nachdem sich die Lufthansa nach UFO-Angaben zunächst geweigert hatte, Gesprächstermine zu vereinbaren, hatte UFO mit Warnstreiks gedroht.

Die Streikziele der Piloten zur Arbeitsplatzsicherung seien auf «jeden Fall richtig», sagte der UFO-Tarifexperte Joachim Müller im Hinblick auf die laufenden Piloten-Ausstände. Auch in der Kabine kämpfe man mit ähnlichen Problemen der "schleichenden Verlagerung" von Arbeitsplätzen zu Lufthansa Tochterunternehmen.

Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeug der Ryanair wird eingewiesen. VC-Streik hat wenig Auswirkungen für Ryanair

    Der VC-Streik bei Ryanair hat nur geringe Auswirkungen: Einige Morgenflüge starten verspätet, allerdings muss keine Verbindung gestrichen werden. Die Gewerkschaft und der Billigflieger vereinbaren neue Gespräche.

    Vom 22.12.2017
  • Eine Flugbegleiterin steht anlässlich des Arbeitskampfes von Eurowings und Germanwings in Köln. Ryanair geht auf Flugbegleiter zu

    Erneute Kehrtwende in der Tarifpolitik des irischen Billigfliegers: Ryanair reagiert auf die Kritik unter anderem der Kabinenvertreter Ufo und kündigt Gespräche nun auch mit Gewerkschaften von Flugbegleitern an.

    Vom 19.12.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet und Verdi einig bei Bedingungen für Air Berliner

    Easyjet will das Tegel-Engagement von Air Berlin übernehmen und einigt sich nun mit Verdi auf die Rahmenbedingungen für die rund 1000 Piloten und Kabinenmitglieder. Auch zur Prüfung durch die EU-Kommission äußert sich der Carrier.

    Vom 03.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus