Lufthansa verbindet München mit Luxemburg

23.08.2010 - 12:13 0 Kommentare

Lufthansa hat eine neue Benelux-Strecke angekündigt. Mit Beginn des Winterflugplans will sie München bis zu zweimal täglich mit Luxemburg verbinden und das Angebot der Luxair ergänzen.

Bombardier CRJ700 der Lufthansa CityLine - © © AirTeamImages.com - HAMFive

Bombardier CRJ700 der Lufthansa CityLine © AirTeamImages.com /HAMFive

Mit Beginn des kommenden Winterflugplans bietet Lufthansa erstmals Flüge von München nach Luxemburg an und ergänzt damit das Angebot ihres Partners Luxair. Ab dem 31. Oktober 2010 sind bis zu zwei tägliche Lufthansa Verbindungen zwischen München und Luxemburg geplant, teilte die Fluglinie am Montag mit. Luxair verbindet München darüber hinaus mit bis zu drei täglichen Direktflügen. Damit können Kunden unter insgesamt 31 wöchentlichen Flügen wählen.

Montags bis samstags startet Flug LH 2318 um 7.45 in München und landet um 8.55 Uhr in Luxemburg. Der Rückflug LH 2319 hebt um 9.30 Uhr ab und setzt um 10.35 Uhr wieder in München auf.

Der zweite Kurs LH 2320 startet montags bis freitags sowie sonntags um 17.25 Uhr in München und erreicht Luxemburg um 18.35 Uhr. Zurück geht es mit LH 2321 um 19.20 Uhr. Die bayerische Landeshauptstadt wird dann um 20.25 Uhr wieder erreicht.

Die Flugzeit für die 430 Kilometer lange Strecke beträgt etwas über eine Stunde. Die Route wird mit einer Bombardier CRJ700 der Lufthansa CityLine bedient, die insgesamt 70 Passagieren Platz bietet.

Mit der Aufnahme Luxemburgs in das Lufthansa Streckennetz wird die Fluggesellschaft ihren Kunden von ihrem südlichen Drehkreuz Direktverbindungen in alle drei Beneluxländer anbieten. Neben Luxemburg fliegt Lufthansa in der Winterflugplanperiode ab München bis zu siebenmal täglich nach Amsterdam und bis zu achtmal täglich nach Brüssel.

Von: airliners.de mit Lufthansa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Lufthansa-A330 (links) am Airport München. Lufthansa will Air-Berlin-Tickets nicht akzeptieren

    Lufthansa kann sich aktuell vor Buchungen nicht retten. Air-Berlin-Tickets will der Konzern darum nicht akzeptieren. Dabei sind Lufthansa-Airlines nach dem Aus der ehemaligen Konkurrenz oft die einzig verbleibenden Anbieter. Die Schuld dafür sieht Lufthansa auch bei Ryanair.

    Vom 20.10.2017
  • Ein Flugzeug der Lufthansa. Lufthansa prüft Details zur Übernahme von Alitalia

    Nach Air Berlin könnte sich Lufthansa einen weiteren insolventen Konkurrenten einverleiben: In Italien gilt die Lufthansa Group als Favorit für die Übernahme großer Teile von Alitalia. Der italienische Markt ist interessant.

    Vom 05.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus