Kreditlinie eingeräumt

Lufthansa unterstützt Brussels Airlines

09.10.2012 - 14:34 0 Kommentare

Die Lufthansa ermöglicht ihrem belgischem Partner Brussels Airlines bei Bedarf eine Kreditlinie bis zu 100 Millionen Euro. Diese ist jedoch an Bedingungen geknüpft.

Maschinen der Lufthansa un der Brussels Airlines. - © © Lufthansa -

Maschinen der Lufthansa un der Brussels Airlines. © Lufthansa

Die Lufthansa hat ihrem belgischen Partner Brussels Airlines bei Bedarf eine Kreditlinie von bis zu 100 Millionen Euro eingeräumt. Einen entsprechenden Bericht auf der Webseite von "De Tijd" bestätigte eine Sprecherin am Montag auf Anfrage.

Lufthansa hält an der Gesellschaft 45 Prozent und besitzt eine Option, auch die restlichen 55 Prozent zu erwerben. Im Mai erklärte Lufthansa-Chef Christoph Franz jedoch die Anteile bei Brussels Airlines nicht erhöhen zu wollen.

Die Belgier durchlaufen derzeit ein Restrukturierungsprogramm. Als Aktionär sei die Lufthansa von der Wirksamkeit der Maßnahmen überzeugt und unterstütze die Fluggesellschaft auf ihrem Weg, erklärte die Sprecherin. Bei Bedarf sei eine Kreditlinie von bis zu 100 Millionen Euro eingeräumt worden. Diese sei an konkrete Bedingungen geknüpft und umfassten etwa weitere Restrukturierungserfolge und Beiträge anderer Interessengruppen.

Im vergangenen Jahr hatte Brussels Airlines rund 5,7 Millionen Passagiere befördert. Nach Angaben der Fluggesellschaft entspricht dies einem Zuwachs von 16,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Unter dem Strich lief jedoch ein Nettoverlust in Höhe von 80 Millionen Euro auf.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Aufgebrachte Alitalia-Mitarbeiter protestieren 2011 in Rom. Alitalia-Gewerkschaften lehnen Lufthansa-Angebot ab

    Insgesamt sieben Bieter haben verbindliche Angebote für Alitalia eingereicht. Wie Lufthansa will auch Easyjet nur Teile der insolventen Airline. Gewerkschaften und Politik zeigen aber kein Interesse an einer Zerschlagung.

    Vom 17.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus