Lufthansa-Personalchefin will jüngeres Topmanagement

02.05.2017 - 11:25 0 Kommentare

Die Lufthansa reduziert die Managementebenen. Personalchefin Bettina Volkens wirbt nun um junge Führungskräfte. Denn der Altersdurchschnitt im Topmanagement bei der Kranichairline ist zu hoch.

Lufthansa-Personalchefin Bettina Volkens - © © dpa - Christian Charisius

Lufthansa-Personalchefin Bettina Volkens © dpa /Christian Charisius

Lufthansa will die Führungsriege verjüngen. "Der Altersdurchschnitt von Führungskräften bei der Lufthansa liegt bei 52 Jahren. Das ist zu alt", sagte Personalvorstand Bettina Volkens der "Welt am Sonntag".

Uns fehlen mehr junge Leute in Führungsverantwortung, kaum einer ist unter 30 Jahren.

Bettina Volkens, Lufthansa-Personalvorstand

Volkens ermutigte die Manager des Dax-Konzerns, die Fluggesellschaft vorübergehend zu verlassen und dann mit "wertvollen Erfahrungen" zurückkehren. "Die Fluktuation von Führungskräften ist von drei bis fünf Prozent auf inzwischen zehn Prozent gestiegen. Und ich finde, mehr Offenheit tut uns gut", sagte Volkens.

Volkens schließt betriebsbedingte Kündigungen aus

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte bereits im September 2015 einen Umbau der Führungsstrukturen angekündigt, auch um Hunderte Millionen Euro pro Jahr zu sparen. Da die Lufthansa künftig auf drei statt wie bislang vier Managementebenen setzt, sollen rund 150 der weltweit mehr als 1000 Führungskräfte gehen. Hintergrund ist die strategische Neuaufstellung der Lufthansa in einen Premium- und einen Low-Cost-Bereich. 

© airliners.de, Karl Born, "Born-Ansage" zum Strukturumbau: Liebe Lufthansa, warum nicht früher so?

"Betriebsbedingte Kündigungen hat es bei der Lufthansa nicht gegeben, und sie sind auch weiterhin Ultima Ratio", sagte Volkens. Zugleich will die Lufthansa in diesem Jahr konzernweit mehr als 3000 Mitarbeiter einstellen, darunter 2200 Flugbegleiter. Die Lufthansa-Gruppe hat weltweit 120.000 Mitarbeiter.

Von: cs, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Eine Alitalia-Flugbegleiterin geht zum Dienst. Alitalia: Lufthansa fordert Verzicht auf Privilegien

    Nach dem Scheitern der Niki-Übernahme konzentriert sich der Lufthansa-Konzern auf Alitalia. Ob sie dort eine Sanierung durchsetzen kann, ist ungewiss. Offenbar fordert der Kranich nun Zugeständnisse.

    Vom 04.01.2018
  • Boeing-Flugzeug der Ryanair. VC-Kommission redet Freitag mit Ryanair-Delegation

    Nachdem Ryanair die Tarifkommission der Vereinigung Cockpit (VC) akzeptierte, hat diese nun weiteren Gesprächen mit dem Billigflieger zugestimmt. Diese sollen am Freitagnachmittag (5. Januar) in Frankfurt stattfinden. Auch Personalchef Eddie Wilson soll an den Verhandlungen teilnehmen.

    Vom 04.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus