Lufthansa-Tochter Austrian Airlines streicht 300 Flüge

01.07.2016 - 11:02 0 Kommentare

Austrian Airlines streicht im Juli und im August 300 Flüge - der Airline stehen zu wenige Piloten zur Verfügung. Es ist nicht das erste Mal, dass die Airline mit einem Crewmangel zu kämpfen hat.

Austrian-Airlines-Mitarbeiter vor einer Embraer der Airline. - © © Austrian Airlines -

Austrian-Airlines-Mitarbeiter vor einer Embraer der Airline. © Austrian Airlines

Die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines streicht im Juli und im August 300 der 23.000 geplanten Flüge. Das teilte die österreichische Gesellschaft jetzt mit. Man wolle die gewohnte Zuverlässigkeit wieder erlangen, begründete die Airline den Schritt.

Aufgrund der laufenden Einflottung von 17 Embraerjets und der damit in Verbindung stehenden Umschulung von Piloten war es bei Austrian in den vergangenen Monaten immer wieder zu Ausfällen gekommen. Vor allem Regionalflüge waren betroffen.

Austrian hatte schon einmal mit Crewmangel zu kämpfen

Gestrichen werden jetzt vor allem Flüge zu Zielen, die mehrmals täglich angeflogen werden. Als Beispiel nannte Austrian Flüge zwischen Wien und Bukarest, Prag, Sofia und Zagreb. Langstrecken- und Charterflüge seien nicht betroffen.

"Die betroffenen Passagiere werden in den nächsten Tagen und Wochen einen Umbuchungsvorschlag erhalten", kündigte Austrian an. Reisende, die diesen Vorschlag nicht annehmen wollen, bekommen ihr Geld zurück.

Das ist Austrian Airlines

Die zum Lufthansa-Konzern gehörende Austrian Airlines ist Österreichs größte Fluggesellschaft. Sie hat ihren Heimatflughafen in Wien. Derzeit beschäftigt die Airline eigenen Angaben zufolge mehr als 6000 Mitarbeiter, darunter etwa 1000 Piloten. Die Flotte besteht aus rund 80 Maschinen.

Ein Crewmangel hatte auch schon im vergangenen Jahr bei Austrian zu Problemen geführt. "Nach der Erfahrung des vergangenen Jahres ist es mir aber lieber, 99 Prozent des Programmes zuverlässig zu fliegen, als 100 Prozent unzuverlässig", sagte Airline-Chef Kay Kratky.

Um die Sache in den Griff zu bekommen, setzt die Lufthansa-Tochter auch auf Wet-Lease-Partner. So wurden schon vor den aktuellen Streckenstreichungen Kooperationen mit Sunexpress Deutschland, Adria Airways und Condor eingegangen.

© Austrian Airlines, Lesen Sie auch: Austrian Airlines setzt auf weiteren Wet-Lease-Partner

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Maschine von Eurowings. Brussels und Eurowings stecken Bereiche ab

    Der Lufthansa-Zukauf Brussels Airlines soll in die Kranich-Low-Cost-Plattform Eurowings integriert werden - lange war offen, wie das passieren soll. Nun scheint Carrier-Chef Dirks eine Antwort zu haben.

    Vom 09.07.2018
  • Reisende stehen am Flughafen Berlin-Tegel am Check-in-Schalter der Lufthansa-Tochter Germanwings. Lufthansa gibt Germanwings Überlebensgarantie

    Die Marke Germanwings verschwindet vom Markt - die Billigplattform der Lufthansa ist jetzt Eurowings. Doch der Mutterkonzern gibt den Mitarbeitern des Germanwings-Flugbetriebs nun nach airliners.de-Informationen eine Bestandsgarantie bis Juni 2022.

    Vom 15.05.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr äußert sich zur Eurowings-Strategie

    Nach dem Ende der Air Berlin setzt Eurowings auf schnelles Wachstum - dies führt zu höheren Kosten, so Lufthansa-Chef Spohr. Bei den Kosten habe man ein ganz klares Vorbild.

    Vom 18.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus