Kurz und kompakt

Lufthansa Technik macht Türen dicht, neue Kundin am Hahn und Basis in Bremen

03.09.2016 - 08:01 0 Kommentare

Lufthansa Technik kann mit einem neuen Verfahren mobil undichte Stellen an Türen und Fenstern entdecken. Der Airport Hahn hat eine neue Fracht-Airline gewonnen, und eine Fluggesellschaft eröffnet in Bremen eine Basis.

Beim

Beim "Vacuum Leak Check" werden Fenster und Türen unter anderem mit einer luftundurchlässigen Latexfolie verschlossen. Zwischen ihr und dem Rumpf wird ein Vakuum erzeugt. Nun lassen sich mithilfe eines Lecksuchgerätes undichte Stellen lokalisieren. © Lufthansa Technik

Dienstleister

Lufthansa Technik hat ein mobiles Verfahren entwickelt, mit denen kleinste undichte Stellen an Fenstern und Türen der Flugzeugkabine identifiziert werden können. Druckdifferenzen während des Fluges werden dabei am Boden simuliert, teilte das Unternehmen mit.

Die indische Fluggesellschaft Spicejet hat mit sofortiger Wirkung TAL Aviation Germany zum General Sales Agent (GSA) in Deutschland ernannt. Das teilte die Airline jetzt mit. TAL Aviation Germany verfügt über ein Verkaufsbüro in Frankfurt für Ticketausstellung und Vertriebsaktivitäten.

Alle Nachrichten zum Thema: Dienstleister

Flughäfen

Die dänische Sun Air wird am Flughafen Bremen eine Basis eröffnen. Es werden zwei Flugzeuge vom Typ Dornier 328 stationiert, hieß es von Seiten des norddeutschen Airports. Gleichzeitig wird der Franchise-Partner von British Airways zwei neue Strecken aufnehmen. Los gehen soll es am 31. Oktober 2016.

Eine Dornier 328 der Sun Air. Foto: © Sun Air

Der Flughafen Hahn hat eine neue Frachtfluggesellschaft gewonnen. Im Hunsrück seien zwei Maschinen der lettischen Airline RAF Avia stationiert worden, teilte der Airport mit. Beide Maschinen würden vorwiegend für kurzfristig angesetzte Frachtflüge genutzt, etwa für die Autoindustrie. Hinzu kämen Termingeschäfte in ganz Europa.

Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Freitag bei Bauarbeiten auf dem Vorfeld des Hamburger Flughafens gefunden worden. Der Kampfmittelräumdienst habe sie geborgen und abtransportiert, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Der Bereich direkt vor den Terminals wird derzeit erneuert.

Schwere Technik-Probleme haben am vergangenen Sonntag 63 Starts und Landungen am Flughafen Wien verhindert. Rund 900 Passagiere saßen fest. Ursache für die Flugausfälle war ein Übertragungsproblem von Flugplandaten zwischen Eurocontrol und der österreichischen Flugsicherung Austro Control. Am Montag lief der Betrieb wieder reibungslos.

Alle Nachrichten zum Thema: Flughäfen

Meldungen aus dem Personalbereich


  • Peter Gerber bleibt Vorstandsvorsitzender von Lufthansa Cargo. Der Aufsichtstrat hat seinen Vertrag frühzeitig bis zum 30. April 2022 verlängert. Gerber hat den Posten seit Mai 2014 inne.

  • Friederike Langenbruch, bislang Pressesprecherin der ADV, hat den Flughafenverband verlassen. Sie ist in gleicher Position ins Bundesumweltministerium gewechselt.

  • Sabine Herling ist neue Pressesprecherin bem Flughafenverband ADV. Sie folgt auf Friederike Langenbruch. Zuvor war Herling Fachbereichsleiterin Airport Innovations bei der ADV.

  • Carole Dahlmeyer leitet ab dem 1. September das Verkaufsteams von Air France-KLM in Frankfurt. Sie folgt auf Bruno Fischer, der in die Pariser Zentrale wechselt. Dahlmeyer arbeitet seit 2002 für die Airline.

  • Verstärkung für die PAS Professional Aviation Solutions GmbH: Das Unternehmen hat sich mit Dirk Klüfer verstärkt. Der Charter-Sale-Fachmann wechselte vom Wettbewerber Chapman Freeborn Airmarketing zu PAD.

  • Rob Gurney wird zum Oktober neuer CEO des Luftfahrtbündnisses Oneworld. Er folgt auf Bruce Ashby. Gurney ist derzeit noch Senior Vice-President Commercial Operations The Americas bei der arabischen Emirates.

Behörden, Organisationen

Zwei deutsche Experten sollen bei der Aufklärung des Flugzeugabsturzes über der ägyptischen Sinai-Halbinsel vor zehn Monaten helfen. In dem russischen Ferienflieger, der aus dem Badeort Sharm el Scheich kommend auf dem Sinai zerschellte, waren Ende Oktober vergangenen Jahres 224 Menschen gestorben. Die Fachleute der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) sollen das internationale Team in Kairo bei der Untersuchung unterstützen. Das teilte jetzt die Bundesstelle mit.

Das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) hat jetzt seinen "Jahresbericht 2014 - 2016" veröffentlicht. Der Bericht kann zunächst in digitaler Form hier heruntergeladen werden. Bald soll die Ausgabe auch als Hardcopy sowie in englischer Sprache folgen, teilte das LBA mit.

Alle Nachrichten zum Thema: Behörden, Organisationen

Von: airliners.de, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »