Lufthansa Technik investiert in Triebwerkswartung in Polen

06.12.2016 - 10:23 0 Kommentare

Zusammen mit GE Aviation will Lufthansa Technik ein Triebwerkswartungszentrum in Polen errichten. In Deutschland will das Unternehmen hingegen eine ganze Reihe an Jobs abbauen.

GEnx-2B-Triebwerk auf dem Teststand - © © GE Aviation -

GEnx-2B-Triebwerk auf dem Teststand © GE Aviation

Lufthansa Technik und der amerikanische Triebwerksbauer GE Aviation wollen für rund 250 Millionen Euro ein Triebwerkswartungszentrum im südwestpolnischen Legnica errichten. Die Anlage soll ab September 2018 in Betrieb gehen, wie Unternehmensvertreter und die polnische Regierung jetzt bekanntgaben. Sie sei ein Beweis dafür, dass Polen bereit für neue und technologisch fortgeschrittene Projekte sei, sagte Polens Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Finanzen, Mateusz Morawiecki.

In der Anlage sollen nach Unternehmensangaben neueste Flugzeugtriebwerke getestet und gewartet werden. Dadurch entstünden rund 500 neue Arbeitsplätze.

In Hamburg hatte Lufthansa Technik kürzlich angekündigt, dass die Schließung der Flugzeugüberholung geprüft werde. In dem Bereich gibt es 400 Arbeitsplätze. Gegen den drohenden Job-Wegfall regt sich der Widerstand der möglicherweise betroffenen Mitarbeiter.

© dpa, Bodo Marks Lesen Sie auch: Lufthansa sieht "Lohnproblem" in der Technik

Bereits im Sommer hatte sich die Hamburger Technik-Werft mit der Gewerkschaft Verdi und dem Betriebsrat darauf geeinigt, dass der deutschlandweite Arbeitsplatzabbau um 700 auf 1300 Stellen in der Triebwerksüberholung ohne betriebsbedingte Kündigungen auf fünf bis sieben Jahre verteilt wird. In Hamburg sollen hiervon 1100 Arbeitsplätze bleiben.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Das Electronic Luggage Tag am Rimowa-Koffer ist gut lesbar angebracht. Rimowas Electronic Luggage Tag ist am Ende

    Auch wenn es nicht offiziell ist: Rimowas E-Gepäckanhänger ist zwei Jahre nach seiner Einführung schon wieder Geschichte. Hersteller und Produktionspartner halten sich beim Thema bedeckt. airliners.de zeichnet den Weg einer Idee nach, die einst als hoffnungsvolle Innovation galt.

    Vom 18.07.2018
  • Die D-AINK trägt den Namen "Heidenheim an der Brenz". Neo-Probleme: Lufthansa bestellt weitere A320ceo

    Lufthansa sattelt im Zuge der A320neo-Probleme um und bestellt mehr Maschinen mit herkömmlichen Triebwerken. Es ist nicht das erste Mal, dass die Airline statt langer Wartezeiten lieber die ältere Airbus-Generation einflottet.

    Vom 10.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus