Lufthansa Technik nimmt neues Testlabor in Betrieb

09.04.2015 - 17:05 0 Kommentare

Lufthansa Technik hat jetzt in Hamburg ein neues Chemielabor eröffnet. Damit stehen dem Unternehmen neue Möglichkeiten für umfassende Tests und die Materialforschung zur Verfügung.

Alle an Bord verwendeten Materialien müssen auf ihre Schwerentflammbarkeit getestet werden.  - © © Lufthansa Technik -

Alle an Bord verwendeten Materialien müssen auf ihre Schwerentflammbarkeit getestet werden. © Lufthansa Technik

Lufthansa Technik verfügt jetzt über ein neues Chemielabor. Es wurde zusammen mit der bestehenden Metallurgie in einen Neubau am Heimatsitz des Unternehmen in Hamburg integriert, hieß es in einer Mitteilung der Lufthansa-Tochter. Vor allem bei der Produktentwicklung für Flugzeugkabinen stehen dem Unternehmen damit neue Möglichkeiten für umfassende Tests und die Materialforschung zur Verfügung.

"Mit der Investition in die neuen Räumlichkeiten stehen uns jetzt noch weit mehr Möglichkeiten offen als zuvor", so Christian Siry, Leiter der Zentralen Werkstofftechnik der Lufthansa Technik. Gerade im Bereich der Flugzeugkabine sei es durch immer kürzere Innovationszyklen wichtig, Materialien und Materialverbindungen bis in das kleinste Detail verstehen und beurteilen zu können. Nur mit diesem Wissen sei es möglich, im Engineering in kürzester Zeit Lösungen für unsere Kunden entwickeln und in den eigenen Werkstätten fertigen zu können.

Zum Chemielabor gehört auch ein Brandschutzlabor. Wie es weiter hieß, müssen alle an Bord verwendeten Materialien auf ihre Schwerentflammbarkeit im Labor getestet werden. Von Stoffpolstern in der Economy Class bis zu Hölzern in einem VIP-Jet sei die Auswahl der in einer Flugzeugkabine verbauten Materialien enorm vielfältig. Doch nicht alles, was den Aufenthalt an Bord verschönert, sei auch brandschutztechnisch für den Einbau in ein Flugzeug geeignet.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ab 2024 soll die E10-Maschine in Serienproduktion gehen. Münchner sammeln Millionen für E-Flug ein

    Ein Münchner Start-Up will in sechs Jahren kommerzielle Elektroflugzeuge zur Serienreife bringen. Unterstützung kommt aus Fernost: Mit einem chinesischen Unternehmen entsteht eines der größten Kompetenzzentren für E-Fliegen.

    Vom 18.09.2018
  • Vartan-CCO Henk Fischer: "Auf Ersatzteile zu warten, kann sich keiner mehr erlauben." "Wir verschaffen den Herstellern Luft zum Atmen"

    Interview Der CCO von Luftfahrtdienstleister Vartan, Henk Fischer, spricht im Interview mit airliners.de über Farnborough 2018, den Unterschied zwischen Wartung sowie Serienfertigung neuer Flugzeugmodelle und warum in dem Bereich immer mehr Know-How gefordert ist.

    Vom 23.07.2018
  • A380 von Emirates: Großkundin des Doppelstöckers. Das Comeback der A380 im Leasing

    Hintergrund Hifly übernimmt eine gebrauchte A380 und bietet sie im kurzfristigen Leasing an. Das wird angenommen: Der Doppelstöcker ist non-stop im Einsatz. Gibt diese Entwicklung dem Airbus-Programm den Schub, den es braucht?

    Vom 10.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus