Lufthansa Technik und MTU Aero Engines bauen Kooperation aus

21.02.2017 - 15:15 0 Kommentare

Lufthansa Technik und MTUplanen ein Gemeinschaftsunternehmen für Getriebefan-Triebwerke. 150 Millionen Euro sollen fließen. Die Suche nach einem Standort läuft noch.

Techniker arbeiten an einem Triebwerk. - © © dpa - Bodo Marks

Techniker arbeiten an einem Triebwerk. © dpa /Bodo Marks

Lufthansa Technik und MTU Aero Engines wollen ein gemeinsames Instandhaltungsunternehmen für Getriebefan-Triebwerke gründen. Eine entsprechende Vereinbarung sei jetzt unterzeichnet worden, hieß es jetzt in einer Mitteilung.

Das Gemeinschaftsunternehmen könne vermutlich im zweiten Halbjahr 2017 gegründet werden, hieß es. Die Inbetriebnahme soll 2020 erfolgen. Nach einem Standort werde noch gesucht, hieß es.

Die Investitionen bis zum Betriebsbeginn würden etwa 150 Millionen Euro betragen. Beide Unternehmen sollen jeweils 50 Prozent der Anteile besitzen. Die zuständigen Kartellbehörden müssen dem Gemeinschaftsunternehmen noch zustimmen.

Instand gehalten werden sollen an dem neuen Standort Getriebefan-Triebwerke der PW1000G-Serie, die unter anderem bei der Airbus A320neo-Familie genutzt werden. Lufthansa Technik betonte: Die Pläne mit MTU hätten keinen Einfluss auf die Auslastung bestehender Standorte. Das Unternehmen hatte im vergangenen Sommer einen umfangreichen Stellenabbau bei der Triebwerks-Überholung bekanntgegeben.

© GE Aviation, Lesen Sie auch: Lufthansa Technik investiert in Triebwerkswartung in Polen

Lufthansa Technik und MTU führen bereits seit 2003 gleichberechtigt ein Joint-Venture in Malaysia. Der Standort ist auf die Schaufelreparatur von Niederdruckturbinen und Hochdruckverdichtern spezialisiert.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bug eines Airbus A380 der Lufthansa Erste Lufthansa-A380 zu Wartung in Dresden gelandet

    Lufthansa lässt über den Winter zwei A380 in Dresden warten. Die Elbe-Flugzeugwerke übernehmen dabei den alle sechs Jahre anstehenden "Intermediate Layover"-Check. Am Sonntag kam das erste Flugzeug nach Dresden.

    Vom 02.10.2017
  • Durch einen neuen Schäftungsroboter soll die Qualität von Faserverbundstoffreparaturen deutlich gesteigert werden. Neuer Roboter kann Faserverbundwerkstoffe reparieren

    Ein neuer Roboter soll zukünftig Faserverbundwerkstoff-Reparaturen vereinfachen. Die im Forschungs- und Entwicklungsprojekt CAIRE entwickelte Maschine habe jetzt alle Tests erfolgreich absolviert, teilte Lufthansa Technik mit. Der Schäftungsroboter kann bei Schäden und für Klebereparaturen an kritischen Strukturen eingesetzt werden.

    Vom 29.09.2017
  • Feierliche Grundsteinlegung für das XEOS-Zentrum am 27.09.2017. Grundstein für Lufthansa-GE-Flugzeugwartungswerk in Polen gelegt

    Lufthansa Technik und GE Aviation bauen im polnischen Sroda Slaska ein gemeinsames Zentrum zur Wartung und Überholung von Flugzeugtriebwerken. Jetzt wurde der Grundstein für das "XEOS" genannte Joint-Venture gelegt. Die Eröffnung ist für Frühjahr 2019 geplant. Im Hamburg werden dagegen Jobs in der Wartung abgebaut.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus