Lufthansa Technik und MTU Aero Engines bauen Kooperation aus

21.02.2017 - 15:15 0 Kommentare

Lufthansa Technik und MTU planen ein Gemeinschaftsunternehmen für Getriebefan-Triebwerke. 150 Millionen Euro sollen fließen. Die Suche nach einem Standort läuft noch.

Techniker arbeiten an einem Triebwerk. - © © dpa - Bodo Marks

Techniker arbeiten an einem Triebwerk. © dpa /Bodo Marks

Lufthansa Technik und MTU Aero Engines wollen ein gemeinsames Instandhaltungsunternehmen für Getriebefan-Triebwerke gründen. Eine entsprechende Vereinbarung sei jetzt unterzeichnet worden, hieß es jetzt in einer Mitteilung.

Das Gemeinschaftsunternehmen könne vermutlich im zweiten Halbjahr 2017 gegründet werden, hieß es. Die Inbetriebnahme soll 2020 erfolgen. Nach einem Standort werde noch gesucht, hieß es.

Die Investitionen bis zum Betriebsbeginn würden etwa 150 Millionen Euro betragen. Beide Unternehmen sollen jeweils 50 Prozent der Anteile besitzen. Die zuständigen Kartellbehörden müssen dem Gemeinschaftsunternehmen noch zustimmen.

Instand gehalten werden sollen an dem neuen Standort Getriebefan-Triebwerke der PW1000G-Serie, die unter anderem bei der Airbus A320neo-Familie genutzt werden. Lufthansa Technik betonte: Die Pläne mit MTU hätten keinen Einfluss auf die Auslastung bestehender Standorte. Das Unternehmen hatte im vergangenen Sommer einen umfangreichen Stellenabbau bei der Triebwerks-Überholung bekanntgegeben.

© GE Aviation, Lesen Sie auch: Lufthansa Technik investiert in Triebwerkswartung in Polen

Lufthansa Technik und MTU führen bereits seit 2003 gleichberechtigt ein Joint-Venture in Malaysia. Der Standort ist auf die Schaufelreparatur von Niederdruckturbinen und Hochdruckverdichtern spezialisiert.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Vartan-CCO Henk Fischer: "Auf Ersatzteile zu warten, kann sich keiner mehr erlauben." "Wir verschaffen den Herstellern Luft zum Atmen"

    Interview Der CCO von Luftfahrtdienstleister Vartan, Henk Fischer, spricht im Interview mit airliners.de über Farnborough 2018, den Unterschied zwischen Wartung sowie Serienfertigung neuer Flugzeugmodelle und warum in dem Bereich immer mehr Know-How gefordert ist.

    Vom 23.07.2018
  • Eine A380 der Emirates am Flughafen Dresden. Dresden baut neuen Hangar für A380

    Die Elbe Flugzeugwerke bauen in Dresden eine weitere Halle: Das erste Drittel ist nun fertig. Es entsteht mehr Platz für die Wartung von A380-Flugzeugen - profitieren könnte Lufthansa.

    Vom 31.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus