Lufthansa Technik betreut Boeing 787 der JAL

23.09.2011 - 16:52 0 Kommentare

Der MRO-Anbieter Lufthansa Technik (LHT) hat einen ersten Komponentenvertrag für die Boeing 787 an Land gezogen. In den kommenden zehn Jahren wird LHT die 787-Flotte der Japan Airlines (JAL) versorgen.

Boeing 787 in den Farben der Japan Airlines - © © Boeing -

Boeing 787 in den Farben der Japan Airlines © Boeing

Die Lufthansa Technik AG übernimmt für einen der ersten Boeing-787-Kunden die Komponentenversorgung. Das Hamburger Unternehmen hat mit Japan Airlines (JAL) einen „Total Component Support“-Vertrag (TCS) mit einer Laufzeit von zehn Jahren abgeschlossen. Japan Airlines hat insgesamt 35 Boeing 787 bestellt.

Ab der Auslieferung an Japan Airlines wird Lufthansa Technik damit die Materialversorgung, einschließlich der Reparatur und der Logistikleistung für die Boeing 787 der JAL übernehmen. Neben den bestehenden Materialpools in Hamburg und Frankfurt wird die Lufthansa Technik ihre Kunden auch von Tokio aus mit Material versorgen.

LHT hatte im vergangenen Jahr mit dem Aufbau einer Geräte- und Komponentenversorgung für die neuen Boeing-Typen 787 und 747-8 begonnen. Wie bei allen anderen Flugzeugmustern will Lufthansa Technik ihren Kunden eine hohe regionale Verfügbarkeit bieten können. Mit einem hohen Anteil von Reparaturen innerhalb der Lufthansa Technik, einer engen Versorgungskette bis hin zur kompletten Integration der Materialversorgung am Standort des Kunden (Total Material Operations, TMO) sollen sich für jede Flottengröße Kostenvorteile ergeben.

Von: airliners.de mit Lufthansa Technik
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus