Lufthansa gibt Strecken an Austrian ab

08.04.2016 - 17:02 0 Kommentare

Die Lufthansa fliegt einige Strecken zwischen Deutschland und Österreich nicht mehr selbst. Die Tochter Austrian Airlines hat diese Routen übernommen - und braucht jetzt mehr Personal.

Leitwerke der Lufthansa und deren Tochter Austrian Airlines. - © © Lufthansa -

Leitwerke der Lufthansa und deren Tochter Austrian Airlines. © Lufthansa

Die Lufthansa hat sich auf Strecken zwischen Deutschland und Österreich zurückgezogen und diese an ihre Tochter Austrian Airlines abgegeben. Die Lufthansa Gruppe wolle ihre Flugrouten innerhalb der Konzernairlines besser abstimmen, hieß es zur Begründung auf Nachfrage von airliners.de. Konkret handelt es sich um die Verbindungen Frankfurt-Graz, Frankfurt-Salzburg und Frankfurt-Innsbruck.

Die beiden letzteren Strecken hatte Austrian schon vor der Übernahme im Wet Lease für Lufthansa geflogen. Jetzt liegen diese Strecken jedoch unter der Verantwortung der österreichischen Tochter. Austrian werde noch eine weitere Route für die Lufthansa übernehmen, hieß es. Um welche Strecke es sich dabei handelt, steht aber laut Airline-Angaben noch nicht fest.

Dafür infrage kommen die Strecken Frankfurt-Linz und München-Graz, die die Lufthansa derzeit noch selbst bedient. Deutschlands größte Airline bietet außerdem Flüge zwischen Frankfurt beziehungsweise München und Wien an. Zwischen der österreichischen Hauptstadt und der bayerischen Landeshaupstadt wurden die Verbindungen jedoch schon aufeinander abgestimmt. Lufthansa und Austrian bieten stündlich Flüge an, "also quasi ein Shuttle-Service zwischen den beiden Hubs", hieß es.

Austrian braucht mehr Piloten und mehr Flugbegleiter

Die bei Lufthansa freigewordenen Kapazitäten setzt die Airline auf anderen Routen ein, etwa bei der Neuaufnahme der Strecke Frankfurt-Luxemburg. Damit Austrian die übernommenen Verbindungen stemmen kann, bekommt die Lufthansa Tochter zwei Jets vom Typ A320.

Außerdem wird mehr Personal gebraucht, als bisher angekündigt. Im laufenden Jahr sollen 400 statt 200 Flugbegleiter und 160 statt 100 Piloten eingestellt werden, wie es in einer Mitteilung hieß. Mit der Personalsuche hatte der Lufthansa-Konzern bereits Ende 2015 begonnen. 30 der Piloten sollen ab Mitte des Jahres in Zusammenarbeit mit dem Lufthansa Flight Training ausgebildet werden. In den vergangenen Jahren hatte die Gesellschaft viele Jobs gestrichen.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Reisende stehen am Flughafen Berlin-Tegel am Check-in-Schalter der Lufthansa-Tochter Germanwings. Lufthansa gibt Germanwings Überlebensgarantie

    Die Marke Germanwings verschwindet vom Markt - die Billigplattform der Lufthansa ist jetzt Eurowings. Doch der Mutterkonzern gibt den Mitarbeitern des Germanwings-Flugbetriebs nun nach airliners.de-Informationen eine Bestandsgarantie bis Juni 2022.

    Vom 15.05.2018
  • Maschine von Eurowings. Brussels und Eurowings stecken Bereiche ab

    Der Lufthansa-Zukauf Brussels Airlines soll in die Kranich-Low-Cost-Plattform Eurowings integriert werden - lange war offen, wie das passieren soll. Nun scheint Carrier-Chef Dirks eine Antwort zu haben.

    Vom 09.07.2018
  • Passagier mit Koffern. Lufthansa verkauft Langstreckenflüge ohne Freigepäck

    Die Lufthansa Group entfernt sich weiter vom Full-Service-Konzept: Auf Transatlantikflügen gibt es künftig Tickets, die kein aufgegebenes Gepäck enthalten. Der Kranich-Konzern reagiert damit nicht nur auf die Konkurrenz der Billigflieger.

    Vom 22.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus