Starts tagsüber ab Frankfurt

Lufthansa stellt Nachtflüge ab Köln wieder ein

08.02.2012 - 15:28 0 Kommentare

Lufthansa Cargo will zum Sommerflugplan auf Nachtflüge am Flughafen Köln/Bonn verzichten. Die Frachtairline hat von den Behörden in Russland und China neue Überflugs- und Landezeiten erhalten und lässt die fünf China-Flüge dann tagsüber ab Frankfurt starten.

Luftfrachtverladung in einer MD-11F der Lufthansa Cargo - © © Fraport -

Luftfrachtverladung in einer MD-11F der Lufthansa Cargo © Fraport

Die Lufthansa zieht ihre nächtlichen Frachtflüge vom Flughafen Köln-Bonn wieder ab. Mit dem Sommerflugplan ab dem 25. März starten die Maschinen tagsüber aus Frankfurt, bestätigte ein Sprecher der Lufthansa Cargo am Mittwoch in Frankfurt einen Bericht des «Kölner Stadtanzeigers».

Betroffen sind elf Nachtflüge in der Woche nach China und Nordamerika, die wegen des vorläufigen Frankfurter Nachtflugverbots im Herbst nach Köln verlagert worden waren und dort Anwohnerproteste auslösten. Auch in Frankfurt gibt es eine heftige Diskussion um Fluglärm und die Notwendigkeit von Nachtflügen.

Die Verbindungen würden künftig am Tag aus Frankfurt geflogen, sagte der Cargo-Sprecher. Damit sei aber keinesfalls belegt, dass das Unternehmen die gerichtlich untersagten Nachtflüge nicht benötige. «Das Angebot an unsere Kunden wird schlechter. Sie weichen auf andere Verbindungen mit der Konkurrenz aus.»

Am deutlichsten sei das bei den Buchungen für den Frachter nach Chicago nachweisbar, der wegen der ungünstigeren Verbindung massiv Geschäft verloren habe. Insgesamt beziffert die Lufthansa den Verlust durch das Nachtflugverbot auf rund 40 Millionen Euro.

Für den Sommerflugplan sei es gelungen, für die fünf bislang aus Köln gestarteten China-Flieger neue Überflugs- und Landezeiten von den Behörden in Russland und China zu erhalten, sagte der Cargo-Sprecher. Die sechs Frachtflüge in der Woche nach New York könnten im Sommerflugplan so gestaltet werden, dass der Jet sehr früh am Morgen nach Nordamerika starte und noch vor 23.00 Uhr wieder in Frankfurt landen könne. Dieser Umlauf sei im Winter nicht möglich.

Das Angebot aus Köln hat sich aus Lufthansa-Sicht nicht bewährt. Die Jets waren in Frankfurt beladen und dann in einem Hüpfer nach Köln geflogen worden, wo sie dann nachts starten durften. Dazu waren zusätzliche Crews und administrativer Aufwand notwendig. Mit der Rückverlagerung nach Frankfurt habe man zudem die Möglichkeit, die Flüge wieder in die Nacht zu verlegen, sobald das Bundesverwaltungsgericht dies zulasse, sagte der Sprecher. Das Leipziger Gericht will am 13. März über das Frankfurter Nachtflugverbot beraten. Derzeit ist Deutschlands größter Flughafen zwischen 23 und 05 Uhr geschlossen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Carsten Spohr Spohr will für Frankfurt zwei Slots pro Stunde weniger

    Lufthansa-Chef Spohr drängt als Lehre aus dem Verspätungssommer darauf, dass deutsche Airports nicht mehr wachsen sollen. Für den Kranich-Heimatflughafen Frankfurt bringt der Konzernlenker nun offenbar eine konkrete Zahl ins Spiel.

    Vom 26.09.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair streicht weitere Flüge in Deutschland

    Insgesamt 140 Verbindungen: Der Riesen-Streik in sechs Ländern belastet Ryanair nach airliners.de-Recherchen bis zum Mittag stärker als angenommen. Indes regt sich unter den deutschen Flughäfen Unmut über die Streithähne.

    Vom 28.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus