Lufthansa stellt Jetblue-Anteil zur Disposition

29.03.2012 - 16:55 0 Kommentare

Lufthansa hat über eine Umtauschanleihe aufgelegt, die die Anleger in Jetblue-Aktien tauschen können. Sie stellt dafür knapp 47 Millionen Aktien des US-Billigfliegers zur Verfügung.

Airbus A320 der Jetblue Airways - © © AirTeamImages.com - Steve Flint

Airbus A320 der Jetblue Airways © AirTeamImages.com /Steve Flint

Die Lufthansa stellt ihre Beteiligung an der US-Fluglinie Jetblue zur Disposition. Europas größte Fluggesellschaft legt dazu über eine Zweckgesellschaft eine Umtauschanleihe auf, die die Anleger in Jetblue-Aktien tauschen können. Insgesamt sollen dafür 46,7 Millionen Aktien der US-Gesellschaft zur Verfügung stehen, wie die Lufthansa am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Das entspricht ziemlich genau dem Anteil von rund 16 Prozent, mit dem der Dax-Konzern zuletzt an seinem US-Partner beteiligt war. Das Geld aus der Anleiheemission will die Lufthansa für allgemeine Unternehmenszwecke verwenden.

Dass sich die Lufthansa von ihren Jetblue-Aktien trennt, steht nicht endgültig fest. So können die Gläubiger der Anleihe wählen, ob sie ihre Papiere in Aktien umtauschen wollen oder nicht. Die Lufthansa behält sich zudem das Recht vor, ihnen statt der Aktien später einen Geldbetrag auszuzahlen. Nach dem Schlusskurs vom Mittwoch war die JetBlue-Beteiligung der Lufthansa rund 244 Millionen US-Dollar (183 Mio Euro) wert.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Lufthansa-A330 (links) am Airport München. Lufthansa will Air-Berlin-Tickets nicht akzeptieren

    Lufthansa kann sich aktuell vor Buchungen nicht retten. Air-Berlin-Tickets will der Konzern darum nicht akzeptieren. Dabei sind Lufthansa-Airlines nach dem Aus der ehemaligen Konkurrenz oft die einzig verbleibenden Anbieter. Die Schuld dafür sieht Lufthansa auch bei Ryanair.

    Vom 20.10.2017
  • Ein Logo der Lufthansa zwischen Logos der Air Berlin Mitte Oktober 2017 am Flughafen Berlin-Tegel. Politik fordert von Lufthansa Kulanz bei Air-Berlin-Tickets

    Wenn Air Berlin Ende des Monats den Betrieb einstellt, ergibt sich auf vielen Strecken ein Monopol. Nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas soll Lufthansa daher die sonst verfallenen Tickets akzeptieren. Auch die Empörung über die Gehaltsgarantien für den Air-Berlin-Chef ist groß.

    Vom 19.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus