Tui und Thomas Cook als Partner

Lufthansa startet Urlauber-Offensive

29.02.2012 - 16:17 0 Kommentare

Lufthansa schaltet zur Tourismusmesse ITB eine neue Internetseite frei. Darauf kombiniert die Airline ihr Flüge mit Hotelangeboten des Touristikkonzerns Thomas Cook. Mit Hilfe von Tui will Lufthansa zudem ihre Tickets über touristische Vertriebswege verkaufen.

Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt - © © Lufthansa - Dominik Mentzos

Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt © Lufthansa /Dominik Mentzos

Die Lufthansa will stärker ins Geschäft mit Urlaubern einsteigen und verbündet sich dazu mit den Reisekonzernen Tui und Thomas Cook. Auf einer neuen Internetseite will Europas größte Fluggesellschaft ihre Flüge flexibel mit Hotels am Mittelmeer und in europäischen Städten zu Reisepaketen zusammenbauen, wie Lufthansa-Manager Christian Tillmans, Leiter Vertrieb Online und Privatreise, der Fachzeitschrift "fvw" (Ausgabe 1. März) sagte. Das Hotelangebot stammt von dem Veranstalter Thomas Cook (Neckermann Reisen, Öger Tours), der auch die Abwicklung der Reisen übernimmt. "Lufthansa selbst wird nicht zum Veranstalter", stellte Tillmans klar.

Freischalten will die Lufthansa das neue Internetangebot zur weltgrößten Reisemesse ITB, die ab dem 7. März in Berlin stattfindet. Neben Thomas Cook wird auch Europas größter Reisekonzern Tui Partner der Lufthansa. Mithilfe von Tui will die Gesellschaft Flugtickets über touristische Reisebüros und Internet-Reisebüros verkaufen. Im ersten Schritt integriert Tui alle Lufthansa-Flüge in das Internetportal Tuifly.com. Laut Tillmans will die Lufthansa auf den neuen Vertriebswegen mit "wettbewerbsfähigen Preisen" auftreten.

In den vergangenen Jahren hatte die Lufthansa stark auf Geschäftsreisende und die Business Class gesetzt. Urlauber sollen nun zusätzliche Nachfrage für die Economy Class bringen. "Wir haben uns angesehen, was andere Fluggesellschaften im touristischen Vertrieb anders und manchmal besser machen", sagte Tillmans. Auch im Charterverkehr für Reiseveranstalter hat Lufthansa Fuß gefasst. Insgesamt landen Lufthansa-Jets im Sommer 600-mal pro Woche in Städten an der Mittelmeerküste. Damit positioniert sich Lufthansa als Wettbewerber für Ferienflieger und Billigfluggesellschaften.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Lufthansa-A330 (links) am Airport München. Lufthansa will Air-Berlin-Tickets nicht akzeptieren

    Lufthansa kann sich aktuell vor Buchungen nicht retten. Air-Berlin-Tickets will der Konzern darum nicht akzeptieren. Dabei sind Lufthansa-Airlines nach dem Aus der ehemaligen Konkurrenz oft die einzig verbleibenden Anbieter. Die Schuld dafür sieht Lufthansa auch bei Ryanair.

    Vom 20.10.2017
  • Ein Logo der Lufthansa zwischen Logos der Air Berlin Mitte Oktober 2017 am Flughafen Berlin-Tegel. Politik fordert von Lufthansa Kulanz bei Air-Berlin-Tickets

    Wenn Air Berlin Ende des Monats den Betrieb einstellt, ergibt sich auf vielen Strecken ein Monopol. Nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas soll Lufthansa daher die sonst verfallenen Tickets akzeptieren. Auch die Empörung über die Gehaltsgarantien für den Air-Berlin-Chef ist groß.

    Vom 19.10.2017
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus