Lufthansa spaltet IT-Bereich auf

03.04.2014 - 07:29 0 Kommentare

Der Kostendruck bei der Lufthansa wirkt sich nun auch auf die kleinste Tochter des Konzern aus. Lufthansa Systems soll in drei Gesellschaften umgeformt und der Infrastrukturbereich mit weltweit rund 1400 Mitarbeitern ausgegliedert werden

Das Rechenzentrum in Kelsterbach ist eines der leistungsfähigsten seiner Art in Europa.  - © © Lufthansa Systems -

Das Rechenzentrum in Kelsterbach ist eines der leistungsfähigsten seiner Art in Europa. © Lufthansa Systems

Die Lufthansa macht mit der angekündigten Aufspaltung ihrer IT ernst. Die Tochter Lufthansa Systems solle in drei Gesellschaften gegliedert werden, teilte die Fluggesellschaft mit. Wie bereits angekündigt wird der Infrastrukturbereich mit weltweit rund 1400 Mitarbeitern an einen IT-Dienstleister ausgelagert. Die Ausschreibung dafür werde zeitnah in den Markt gehen, hieß es. Bis zum Jahresende soll die Partnerschaft stehen. Standorte und Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben. Deutschlandweit sind an den Standorten Kelsterbach und Flensburg rund 1000 Mitarbeiter betroffen.

Hintergrund für den Umbau ist der Kostendruck. Gerade für die Infrastruktur seien hohe Investitionen notwendig und Größe ein entscheidender Faktor, sagte eine Sprecherin. Zum Infrastrukturgeschäft zählen unter anderen der Betrieb von Rechenzentren, Call-Centern oder Service-Desks.

Gleichzeitig plant der Konzern die Bereiche Airline Solutions und Industry Solutions in zwei eigenständige Unternehmen zu überführen, die unter dem Dach der Lufthansa bleiben. Geplant ist, dass die beiden Unternehmen ihr Geschäft mit Drittkunden weiter ausbauen.

"Die Märkte, in denen sich unsere Geschäftsbereiche bewegen, unterscheiden sich hinsichtlich Wettbewerbssituation, Dynamik, Kundenstruktur und -anforderungen grundlegend voneinander", erklärte Lufthansa Systems-Chef Stefan Hansen die Aufspaltung. Jeder Bereich solle sich auf seine eigenen Stärken konzentrieren können.

Lufthansa Systems ist die kleinste Tochter im Konzern und kam 2013 mit 4200 Mitarbeitern weltweit auf einen Umsatz von 640 Millionen Euro. Sie arbeitet nicht nur für die Lufthansa, sondern ist auch für rund 300 weitere Airlines und 150 andere Kunden tätig.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ryanair-Chefpilot Ray Conway stellt 45 neue Rekruten in den Ryanair-Büros in Dublin vor. Ryanair stellt zahlreiche neue Piloten ein

    Ryanair hat in den vergangenen drei Monaten rund 260 Piloten neu eingestellt. Das teilte der Billigflieger jetzt mit. Aktuell gibt es wegen Pilotenmangels zahlreiche Flugstreichungen bei Ryanair. Insgesamt fliegen rund 4200 Piloten für die Airline.

    Vom 17.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus