Flugbegleiter-Tarifkonflikt

Lufthansa: Schlichtungsabkommen unterzeichnet

12.09.2012 - 15:45 0 Kommentare

Lufthansa und die Kabinengewerkschaft UFO haben ein Schlichtungsabkommen unterzeichnet. Wer der Schlichter sein wird, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Eine Flugbegleiterin der Lufthansa auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Eine Flugbegleiterin der Lufthansa auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. © dpa /Frank Rumpenhorst

Die Fluggäste der Lufthansa müssen sich nach dem Streik der Flugbegleiter für die kommenden Wochen keine Sorgen um ihre Flüge machen. Das Unternehmen und die Kabinengewerkschaft UFO haben am Mittwoch ein Schlichtungsabkommen unterzeichnet, wie ein Lufthansa-Sprecher am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Auf die Person eines Schlichters wolle man sich noch in dieser Woche einigen.

Während der Schlichtung zu Fragen der Einkommen von 18.000 Flugbegleitern und der künftigen Vergütungsstruktur darf UFO nicht zu neuen Streiks aufrufen. UFO hatte mit dem ersten Kabinenstreik in der Unternehmensgeschichte in drei Wellen zahlreiche Ausfälle von Lufthansa-Flügen ausgelöst.

Weitere strittige Fragen etwa zur Einrichtung einer Lufthansa-internen Billigfluglinie sollen in parallelen Gesprächen erörtert werden. UFO-Chef Nicoley Baublies hatte für die Verhandlungen einen Zeitraum von mindestens sechs Wochen als «ehrgeizig» bezeichnet.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugbegleiter von Ryanair. Ryanair erkennt weitere Kabinenvertreter an

    Flugbegleitergewerkschaften in Portugal und Spanien fordern Zugeständnisse von Ryanair und drohen mit Streiks, indes erkennt der Billigflieger in Italien zwei Kabinenorganisationen offiziell an. In Deutschland laufen Gespräche mit Verdi und Ufo nur schleppend.

    Vom 06.06.2018
  • Flugbegleiterinnen von Sun Express. Kampf um Sun-Express-Betriebsrat geht weiter

    Die Mitarbeiter von Sun Express Deutschland dürfen vorerst keinen Betriebsrat wählen. Die Airline hat eine einstweilige Verfügung erwirkt. Doch VC und Ufo wollen die Sache bis zur letzten Instanz ausfechten.

    Vom 19.04.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus