Flugbegleiter-Tarifkonflikt

Lufthansa: Schlichtungsabkommen unterzeichnet

12.09.2012 - 15:45 0 Kommentare

Lufthansa und die Kabinengewerkschaft UFO haben ein Schlichtungsabkommen unterzeichnet. Wer der Schlichter sein wird, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Eine Flugbegleiterin der Lufthansa auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Eine Flugbegleiterin der Lufthansa auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. © dpa /Frank Rumpenhorst

Die Fluggäste der Lufthansa müssen sich nach dem Streik der Flugbegleiter für die kommenden Wochen keine Sorgen um ihre Flüge machen. Das Unternehmen und die Kabinengewerkschaft UFO haben am Mittwoch ein Schlichtungsabkommen unterzeichnet, wie ein Lufthansa-Sprecher am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Auf die Person eines Schlichters wolle man sich noch in dieser Woche einigen.

Während der Schlichtung zu Fragen der Einkommen von 18.000 Flugbegleitern und der künftigen Vergütungsstruktur darf UFO nicht zu neuen Streiks aufrufen. UFO hatte mit dem ersten Kabinenstreik in der Unternehmensgeschichte in drei Wellen zahlreiche Ausfälle von Lufthansa-Flügen ausgelöst.

Weitere strittige Fragen etwa zur Einrichtung einer Lufthansa-internen Billigfluglinie sollen in parallelen Gesprächen erörtert werden. UFO-Chef Nicoley Baublies hatte für die Verhandlungen einen Zeitraum von mindestens sechs Wochen als «ehrgeizig» bezeichnet.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • A320 der Eurowings Europe. Eurowings verärgert Stammpersonal in Österreich

    Seit Wochen bereitet sich Eurowings auf die Integration der Air-Berlin-Mitarbeiter vor - mit mehreren Gewerkschaften wurden schon Tarifeinigungen erzielt, die auch das Personal der insolventen Konkurrentin einschließen. Doch nun scheren die eigenen Crews aus. 

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus