Rundschau

Lufthansa-Restriktionen und FACC-Prognose

15.02.2019 - 18:00 0 Kommentare

Die europäische Flugsicherung will offenbar in den Flugplan der Lufthansa eingreifen und wegen des A380-Produktionsstopps erwartet Zulieferer FACC Millionenbelastungen. Unsere Übersicht mit allen Kurzmeldungen sowie der Presseschau des Tages.

Flugzeuge der Lufthansa am Flughafen München. - © © AirTeamImages.com - Denis Roschlau

Flugzeuge der Lufthansa am Flughafen München. © AirTeamImages.com /Denis Roschlau

Immer abends gibt es auf airliners.de die kompakte Rundschau mit den Randnotizen und dem Pressespiegel des Tages.

Das schreiben die Anderen

Nach dem Chaos-Sommer 2018 mit vielen Flugausfällen und Verspätungen droht 2019 der nächste Chaos-Sommer. Die europäische Flugsicherung plant jetzt Restriktionen für 100.000 Lufthansa-Flüge, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Für das Aus der A380 gibt es laut Airbus-Chef Tom Enders keine Alternative. Einen Stellenabbau schließt er nicht aus. Sorge äußerte er im "ARD"-Interview über ein nächstes Projekt des Konzerns: die Rüstungskooperation Frankreichs mit Deutschland.

© dpa, Patrick Pleul Lesen Sie auch: "Die Zeit der ganz großen Jets ist vorbei" Interview mit Industrieexperte Santo

Deutsche Investoren haben 1,6 Milliarden Euro in Fonds für die A380 von Airbus Flugzeugtyp investiert. Nun gibt nach Singapore Airlines auch Air France drei Riesenflieger zurück, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Presseschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Die Kurzmeldungen des Tages

Der österreichische Luftfahrtzulieferer FACC korrigiert nach dem angekündigten Aus für den Airbus A380 seine Jahresprognose nach unten. Laut Börsen-Pflichtmitteilung wird nun ein Ergebnis von rund 40 Millionen Euro erwartet. Zuvor lag die Prognose bei bis zu 55 Millionen Euro. FACC erwartet zwölf Millionen Euro negative Einmaleffekte für Abschreibungen von Entwicklungskosten.

Wegen des Streiks im Berliner Personennahverkehr am Freitagvormittag hat der Airportbetreiber FBB vier Shuttle-Busse eingesetzt, die kontinuierlich zwischen dem Flughafen Tegel und der S-Bahnstation Jungfernheide pendelten. "Damit können wir natürlich nicht das komplette Bus-Angebot auffangen, das durch den Streik ausfällt, aber wir sind optimal vorbereitet", so Sprecher Daniel Tolksdorf zu airliners.de. Tegel ist im Nahverkehr nur an das Busnetz angeschlossen.

Feste Abfahrtszeiten haben die vier Busse nicht. Foto: © FBB

Die britischen Abgeordneten wollen die Möglichkeit eines No-Deal-Brexits aufrecht erhalten: Sie haben am Donnerstag mehrheitlich abgelehnt, dass Regierungschefin Theresa May das EU-Abkommen nachverhandelt oder den Austrittsantrag gar zurückzieht. May will dennoch in Brüssel verhandeln.

Die Lufthansa-Flugzeuge am Hamburger Airport sollen in einigen Jahren nachhaltigen Treibstoff tanken, der aus Windstrom gewonnen wird. Das teilten der Flughafen und die Raffinerie Heide als potenzielle Lieferantin des synthetischen Kerosins mit. Weiterlesen

Verkehrszahlen

  • Der Hamburg Airport hat im Januar 1.071.919 Fluggäste abgefertigt. Dies sind laut Mitteilung zwei Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Laut einer Sprecherin war der Streik des Luftsicherheitspersonals Mitte Januar für den Rückgang verantwortlich. Die Zahl der Flugbewegungen legte um 3,7 Prozent auf 11.090 zu. Das Frachtaufkommen lag bei 5427 Tonnen (minus 11,9 Prozent).
  • Der Flughafen Münster/Osnabrück hat im Januar 46.181 Fluggäste begrüßt. Dies sind laut Mitteilung 20,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Flugbewegungen ging um 20,2 Prozent auf 1933 Starts und Landungen zurück. Auch das Frachtaufkommen sank um 14,7 Prozent auf 1223 Tonnen.
  • Am Flughafen Paderborn/Lippstadt sind im Januar 3,7 Prozent mehr Passagiere abgefertigt werden als im Januar des vergangenen Jahres. Damit lag die Zahl der Fluggäste laut eines Sprechers bei 24.644. Die Zahl der Starts und Landung nahm um 24,7 Prozent auf 1899 Flugbewegungen zu. Angaben zur Fracht macht der Airport nicht.

Der Zoll am Frankfurter Flughafen hat 90.000 Zigaretten ohne Steuermarke sichergestellt. Laut Mitteilung fanden Mitarbeiter den Tabak in der vergangene Woche in einer als "Umzugsgut" deklarierten Holzkiste. Die Fracht kam aus Nigeria und sollte nach England verschickt werden.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »