Lufthansa plant neues Geschäftsmodell für Miles & More

09.12.2013 - 09:49 0 Kommentare

Die Lufthansa folgt in ihrer Konzernpolitik offenbar anderen Fluggesellschaften: Ab 2014 könnte das Vielfliegerprogramm der Airline in einer eigenständigen Gesellschaft geführt werden.

'Miles & More'-Kreditkarte der Lufthansa - © © dpa - Jens Büttner

'Miles & More'-Kreditkarte der Lufthansa © dpa /Jens Büttner

Die Lufthansa will ihr Vielfliegerprogramm Miles & More zukünftig in einer eigenständigen Gesellschaft führen. Mit der neuen Tochter will Lufthansa die Zahl der Geschäftspartner außerhalb des Fluggeschäfts erhöhen und so Umsatz und Gewinn weiter steigern, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" heute unter Berufung auf eine interne Vorlage der Lufthansa berichtet.

Ein Lufthansa-Sprecher bestätigte auf Nachfrage von airliners.de die Pläne. Derzeit laufe die Konzeptphase für die Reorganisation des Miles & More-Programms. Bis Ende des Jahres soll entschieden werden, wie diese erfolgen soll. Auf jeden Fall gebe es keine Pläne, das Kundenbindungsprogramm zu verkaufen, betonte der Sprecher. Erst Ende September hatte die Lufthansa angekündigt, ihr Meilenprogramm künftig stärker an den Ticketpreis koppeln.

Mit der nun anstehenden Auslagerung will Europas größte Fluggesellschaft dem erfolgreichen Geschäftsmodell anderer Airlines aus dem Ausland folgen. So erwirtschaftet etwa Air Canada mit ihrer Bonusprogramm-Gesellschaft gegenwärtig eine Umsatzrendite von rund 30 Prozent.

Bislang verkauft Miles & More große Kontingente an Bonusmeilen an externe Geschäftspartner, die damit ihren Kunden Kreditkarten, Zeitschriftenabonnements oder Mietwagen schmackhaft machen. 2012 hätte das Bonusprogramm Miles & More Kennern des Konzerns zufolge etwa 700 Millionen Euro zum Gewinn der Lufthansa-Gruppe beigesteuert, hieß es. Für das laufende Geschäftsjahr werde ein ähnlich hoher Gewinn erwartet.

Über die Auslagerung des Vielfliegerprogramms will der Lufthansa-Vorstand voraussichtlich im Frühjahr entscheiden. Damit könnte die geplante Tochtergesellschaft Miles & More voraussichtlich in der zweiten Hälfte 2014 ihren Betrieb aufnehmen. Das neue Unternehmen soll aber auch zukünftig an den Geschäftsbereich "Passage" berichten, in dem die Fluggesellschaft ihr Passagiergeschäft bündelt.

Mit der neuen Tochtergesellschaft will Lufthansa vor allem die Wenigflieger unter den Kunden enger an die Fluggesellschaft binden. Derzeit nehmen nach Lufthansa-Angaben fast 25 Millionen Kunden an dem Vielfliegerprogramm teil - aber nur etwa 2,5 Millionen davon gehörten zu den tatsächlichen Nutznießern. Dies wolle Lufthansa ändern und auch die übrigen Kunden stärker beteiligen. Um eine größere Attraktivität für eine breitere Zielgruppe zu erreichen, könnten beispielsweise neue Partner an Bord kommen beziehungsweise könnte die Kooperation mit den bereits bestehenden Partnern ausgebaut werden.

Von: dpa-AFX, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Mitarbeiter der Lufthansa steht an einem Ticketschalter der Airline am Frankfurter Flughafen. Lufthansa wehrt sich gegen Preis-Vorwürfe

    Passagiere klagen die Preissteigerungen auf Lufthansa-Flügen seit dem Aus der Air Berlin an, das Bundeskartellamt nimmt die Sache unter die Lupe. Nun äußern sich mehrere Manager des Kranich-Konzerns.

    Vom 27.11.2017
  • Erster Blick auf die neue Business Class der Lufthansa. Lufthansa zeigt Konzept der neuen Business Class

    Mit der Auslieferung der neuen Boeing 777-9 soll ab 2020 auch eine neue Business Class bei Lufthansa zum Einsatz kommen. Der Konzern gewährt nun einen Blick auf das zu Grunde liegende Konzept für die neue Kabineneinrichtung.

    Vom 27.11.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus