Lufthansa-Auslagerungspläne belasten weitere Gespräche mit den Piloten

16.02.2017 - 17:05 0 Kommentare

Bei Lufthansa hängt nach dem Gehaltskompromiss mit den Piloten der Haussegen noch schiefer. Das Unternehmen will noch mehr Jets kostengünstiger fliegen lassen. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit ist sauer.

Das Logo der Fluggesellschaft Lufthansa. - © © dpa - Andreas Gebert

Das Logo der Fluggesellschaft Lufthansa. © dpa /Andreas Gebert

Nach dem Gehaltskompromiss für die Lufthansa-Piloten sieht die Vereinigung Cockpit (VC) die weiteren Tarifgespräche als schwer belastet an. Grund ist die gleichzeitige Ankündigung des Konzerns, 40 weitere Flugzeuge der Kernmarke Lufthansa nicht mehr mit Piloten zu besetzen, die nach den Regeln des Konzerntarifvertrags bezahlt werden.

Dies sei nicht mit der Gewerkschaft abgesprochen worden, sagte die VC der "Rheinischen Post". "Natürlich stand eine solche Drohung nach Interview-Äußerungen des Managements im Raum, aber die Schlichtungsgespräche wurden ausdrücklich ohne Kompensationsgeschäft geführt."

© dpa, Arne Dedert Lesen Sie auch: Lufthansa-Manager wirft Gründung einer neuen Airline in den Raum

"Langfristig schrumpft damit die Flotte der Lufthansa Classic", sagte VC-Sprecher Markus Wahl der Deutschen Presse-Agentur. Die Gewerkschaft rechnet damit, dass Flugzeuge, die in den kommenden Jahren aus der Lufthansa-Flotte ausscheiden, durch neue Jets bei anderen Teilgesellschaften ersetzt werden. Es sei noch nicht klar, wie schnell dieser Prozess ablaufe, sagte Wahl.

Urabstimmung läuft bis Ende März

Gleichzeitig schrumpfe die Gruppe der zuletzt noch 5400 Stammpiloten, weil Lufthansa schon seit Jahren zu den Bedingungen des Konzerntarifvertrags (KTV) keine neuen Flugzeugführer mehr einstellt. Wenn die Jets schneller aus der Flotte genommen würden, als Piloten in den Ruhestand wechseln, könne es zu Personalüberhängen kommen.

"Die Kollegen sind über das Vorgehen der Lufthansa empört", sagte Wahl. Dennoch empfehle die Tarifkommission die Annahme des am Mittwoch erreichten Schlichtungskompromisses zum Gehalt. Gerade beim Vergütungstarifvertrag sei man am längsten ohne Abschluss gewesen. Die Piloten sollen neben einer Einmalzahlung Gehaltsteigerungen von 8,7 Prozent in vier Stufen erhalten. Die Urabstimmung läuft bis Ende März.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Lufthansa und Piloten legen Streit um Gehälter bei

In einem Interview für Mitarbeitermedien stellte Lufthansa-Personalvorstand Bettina Volkens klar, dass die zusätzlichen Gehaltkosten von 85 Millionen Euro pro Jahr kompensiert werden müssten. Dies könne auch auf anderen Wegen als über die Flottenplanung geschehen. "Da aber noch genug andere Tarifverträge offen sind (...), gibt es alternative Möglichkeiten, im Zuge einer Gesamtlösung die Kosten deutlich zu senken", erklärte sie.

Nun müssten unverzüglich neue Gespräche zu den anderen offenen Tarifthemen aufgenommen werden, sagte Wahl. "Allerdings ist der Einstieg durch die angekündigte Auslagerung schwer belastet." Noch sei unklar, ob erneut nach einer Gesamtlösung gesucht oder ein Einzelthema angegangen werde.

Gewerkschaft schließt neue Streiks nicht aus

Große Meinungsunterschiede gibt es sowohl bei der Ausgestaltung des Vorruhestands als auch bei den Betriebsrenten und den Bestimmungen des Manteltarifs. Hier seien auch neue Streiks möglich, so Wahl.

Die VC hat im gesamten Tarifkonflikt seit April 2014 bereits 14 Mal gestreikt. In der Vorruhestandsfrage gibt es auch eine Urabstimmung aus dem Jahr 2014, bei der mehr als 90 Prozent der Teilnehmer ihre Bereitschaft zu Arbeitskämpfen erklärt hatten.

© AirTeamImages.com, Felix Gottwald Lesen Sie auch: Gedankenflug: Startschuss für die Invasion der Sternenflotte

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A320 der Eurowings Europe. Eurowings verärgert Stammpersonal in Österreich

    Seit Wochen bereitet sich Eurowings auf die Integration der Air-Berlin-Mitarbeiter vor - mit mehreren Gewerkschaften wurden schon Tarifeinigungen erzielt, die auch das Personal der insolventen Konkurrentin einschließen. Doch nun scheren die eigenen Crews aus. 

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »