Lufthansa hat genaue Pläne für Alitalia

25.10.2017 - 16:32 0 Kommentare

Lufthansa hat Interesse an Alitalia - aber nur in Form einer "neuen Alitalia". Vorbild soll die Wandlung von Swissair zur Swiss sein. Rom soll dann ein Drehkreuz bleiben - Mailand geht an Eurowings.

Flugzeuge von Lufthansa und Alitalia in München. - © © AirTeamImages - Jesus Moreno

Flugzeuge von Lufthansa und Alitalia in München. © AirTeamImages /Jesus Moreno

Lufthansa-Chef Carsten Spohr liebäugelt mitten in der Übernahme von Air Berlin weiter mit einer weiteren Übernahme - die einer neu aufgestellten Alitalia. "Wenn sich die Chance bietet, eine neue Alitalia zu kreieren - das Modell ist die Wandlung von der Swissair zur Swiss - dann wäre die Lufthansa mit ihrer Erfahrung daran interessiert", sagte Spohr am jetzt bei der Vorlage der Quartalszahlen in Frankfurt. Alitalia hatte im Mai nach jahrelangen Verlusten Insolvenz beantragt.

Neben der Lufthansa ist auch der britische Billigflieger Easyjet an Teilen der einstigen italienischen Staatsairline interessiert. An einer Übernahme der Alitalia in heutiger Form hat Beobachtern zufolge niemand Interesse. Die Lufthansa hatte sich 2008 gegen einen Einstieg bei den Italienern entschieden, die schon damals vor dem Aus gestanden hatten. Die hohen Schulden sowie der starke Einfluss von Gewerkschaften und Politik hätten damals dagegen gesprochen, sagte der Lufthansa-Chef.

© dpa, Lesen Sie auch: Alitalia-Gewerkschaften lehnen Lufthansa-Angebot ab

Jetzt denkt Spohr darüber nach, mit einer neu aufgestellten Alitalia ein fünftes Drehkreuz für die Lufthansa aufzubauen. Den Flughafen Mailand könnte ihm zufolge die Lufthansa-Billigmarke Eurowings übernehmen. Daher drängt sich Rom als weiteres Drehkreuz für den Netzwerk-Verkehr des Lufthansa-Konzerns auf. Bisher betreibt die Lufthansa Drehkreuze in Frankfurt und München sowie bei ihren Töchtern Austrian in Wien und Swiss in Zürich.

Die Swiss, die seit 2007 komplett zur Lufthansa gehört, hatte 2002 die Nachfolge der Schweizer Staatsfluglinie Swissair angetreten. Diese hatte 2001 Insolvenz angemeldet. Staat und Banken organisierten daraufhin den Aufbau einer Nachfolgerin. Dazu wurde die Basler Regionalfluglinie Crossair in Swiss umbenannt und übernahm rund 50 Flugzeuge sowie viele Flugverbindungen der insolventen Swissair - ohne deren finanzielle Altlasten. Nach weiteren Verlustjahren wurde die Swiss von der Lufthansa übernommen. Inzwischen gilt sie als profitabelste Fluglinie des Konzerns.

© dpa - Bildfunk, Telenews/epa ansa/dpa Lesen Sie auch: Lufthansa bietet wohl 500 Millionen für Alitalia-Teile

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Alitalia steht zum Verkauf. Alitalia-Verkauf beginnt von vorn

    Die italienische Regierung will die Mehrheitsanteile an Alitalia im Land behalten. Dazu soll die Airline erneut zum Verkauf ausgeschrieben werden - unter anderen Bedingungen.

    Vom 03.08.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr Spohr bekräftigt Interesse an Alitalia

    Lufthansa-Chef Spohr macht nach der Regierungsbildung in Italien per Brief klar, dass sein Konzern weiterhin Interesse an Alitalia hat. Aber es müssten Bedingungen erfüllt werden, sagt auch Hub-Chef Hohmeister.

    Vom 27.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus