Lufthansa und Pilotenvertretung suchen wieder das Gespräch

14.09.2015 - 15:02 0 Kommentare

Die Lufthansa und die Piloten der Kranich-Airline wollen noch in dieser Woche wieder miteinander reden. Einen genauen Termin nannten aber beide Seiten bislang nicht.

Ein Lufthansa-Pilot am Frankfurter Flughafen. - © © dpa - Arne Dedert

Ein Lufthansa-Pilot am Frankfurter Flughafen. © dpa /Arne Dedert

Nach der gerichtlich abgebrochenen 13. Streikrunde verhandeln Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit noch in dieser Woche wieder miteinander. Beide Seiten nannten am Montag aber keinen exakten Termin, um die Gespräche nicht mit einem zu hohen öffentlichen Erwartungsdruck zu belasten. Nach dpa-Informationen soll aber die für Mittwoch geplante Aufsichtsratssitzung des DAX-Konzerns abgewartet werden, von der wichtige Personalentscheidungen erwartet werden.

In den Gesprächen soll es ausschließlich um die Übergangsversorgung der rund 5400 Piloten der Gesellschaften Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings gehen. Die Lufthansa hatte die Regeln dazu zum Jahresende 2013 einseitig gekündigt. Sie will erreichen, dass die Piloten später als derzeit in den Vorruhestand gehen. Bislang war das im Einzelfall bereits mit 55 Jahren möglich, wenn sämtliche neu eintretenden Vorruheständler zusammen einen Altersschnitt von 58 Jahren erreichten.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Pilotenstreik Nr. 13 bei der Lufthansa

Zwischenzeitliche Angebote zur Anhebung des Durchschnittsalters um zwei Jahre hat die VC wieder vom Tisch genommen. "Wir kehren zu unserer ursprünglichen Forderung aus dem Jahr 2014 zurück", sagte VC-Sprecher Markus Wahl. Das Angebot stand im engen Zusammenhang mit Forderungen zur Begrenzung der Billigtochter Eurowings. Das Hessische Landesarbeitsgericht hatte an der Verknüpfung Anstoß genommen und den Streik der Piloten gestoppt, weil außertarifliche Streikziele verfolgt würden.

Kritik am Vorgehen der Piloten hatte unter anderem auch eine weitere Personalvertretung geübt. Verhärtete Positionen, die weiter einzementiert werden, würden letztlich dazu führen, dass Arbeitsplätze der gesamten Lufthansa bedroht werden, hieß es unlängst in einer Stellungnahme der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation Ufo.

Alle Meldungen zum Lufthansa-Pilotenstreik.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Im Cockpit einer A320: LGW kämpft offenbar mit Personalmangel. LGW diskutiert Cockpit-Umbesetzung

    Bei der Eurowings-Tochter LGW fehlen nach airliners.de-Informationen Co-Piloten für die Airbus-Flugzeuge. Daher wird diskutiert, die Cockpits fortan mit zwei Kapitänen zu besetzen. Für das Verfahren gibt es bereits Beispiele.

    Vom 15.06.2018
  • Ein Pilot der Lufthansa am Flughafen Frankfurt. Tuifly-Pilot soll VC-Präsident werden

    Ende Mai wählt die Vereinigung Cockpit einen neuen Vorstand. airliners.de liegt die Kandidatenliste vor: Erstmals soll nicht ein Lufthansa-Pilot die Präsidentschaft übernehmen. Und nach über 20 Jahren soll auch eine Frau wieder in das Gremium gewählt werden.

    Vom 29.03.2018
  • Flugbegleiter von Ryanair. Ryanair erkennt weitere Kabinenvertreter an

    Flugbegleitergewerkschaften in Portugal und Spanien fordern Zugeständnisse von Ryanair und drohen mit Streiks, indes erkennt der Billigflieger in Italien zwei Kabinenorganisationen offiziell an. In Deutschland laufen Gespräche mit Verdi und Ufo nur schleppend.

    Vom 06.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus