Lufthansa-Pilotenstreiks zumindest vorerst vom Tisch

22.04.2016 - 16:01 0 Kommentare

Die Pilotenvertretung Vereinigung Cockpit will in den nächsten Tagen nicht zum Streik bei der Lufthansa aufrufen. Beide Seiten hatten sich am Freitag zum einem Spitzengespräch getroffen.

Zwei Piloten sitzen auf dem Flughafen in Hamburg im Cockpit eines Lufthansa-Airbus A380.  - © © dpa - Daniel Reinhardt

Zwei Piloten sitzen auf dem Flughafen in Hamburg im Cockpit eines Lufthansa-Airbus A380. © dpa /Daniel Reinhardt

Bei der Lufthansa wird es vorerst keine neuen Streiks der Piloten geben. "Wir werden dazu in den nächsten Tagen sicher nicht aufrufen", sagte ein Sprecher der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) am Freitag in Frankfurt. Zuvor hatten sich in kleiner Runde Spitzenvertreter der Gewerkschaft mit Mitgliedern des Konzernvorstands getroffen.

Sie wollten Bewegung in die festgefahrenen Tarifverhandlungen für rund 5400 Piloten der Lufthansa-Kerngesellschaft und der Germanwings bringen. Zum Inhalt der Gespräche sagten beide Seiten nichts. Die VC verwies auf weitere offizielle Verhandlungstermine, die bis in den Mai vereinbart seien.

Zuletzt hatte die Gewerkschaft neue Vorschläge der Lufthansa zu den Gehältern und den Übergangsrenten als unzureichend abgelehnt und neue Offerten verlangt. Bei der Frührente hatte Lufthansa vorgeschlagen, das durchschnittliche Ausstiegsalter von derzeit 59 auf 61 Jahre anzuheben.

Zudem sollte danach die Zahlung von 60 auf dann 50 Prozent des letzten Grundgehalts begrenzt werden, falls auch neueingestellte Piloten in den Genuss kommen sollten. Die VC hat im aktuellen Tarifkonflikt bereits 13 Mal gestreikt. Sie stoppte ihre Streikserie im September vergangenen Jahres erst, nachdem das hessische Landesarbeitsgericht illegale Streikziele erkannt hatte.

Alle Meldungen zum Lufthansa-Pilotenstreik.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Im Cockpit einer A320: LGW kämpft offenbar mit Personalmangel. LGW diskutiert Cockpit-Umbesetzung

    Bei der Eurowings-Tochter LGW fehlen nach airliners.de-Informationen Co-Piloten für die Airbus-Flugzeuge. Daher wird diskutiert, die Cockpits fortan mit zwei Kapitänen zu besetzen. Für das Verfahren gibt es bereits Beispiele.

    Vom 15.06.2018
  • Ein Pilot der Lufthansa am Flughafen Frankfurt. Tuifly-Pilot soll VC-Präsident werden

    Ende Mai wählt die Vereinigung Cockpit einen neuen Vorstand. airliners.de liegt die Kandidatenliste vor: Erstmals soll nicht ein Lufthansa-Pilot die Präsidentschaft übernehmen. Und nach über 20 Jahren soll auch eine Frau wieder in das Gremium gewählt werden.

    Vom 29.03.2018
  • Flugbegleiter von Ryanair. Ryanair erkennt weitere Kabinenvertreter an

    Flugbegleitergewerkschaften in Portugal und Spanien fordern Zugeständnisse von Ryanair und drohen mit Streiks, indes erkennt der Billigflieger in Italien zwei Kabinenorganisationen offiziell an. In Deutschland laufen Gespräche mit Verdi und Ufo nur schleppend.

    Vom 06.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus