BDL fordert erneut Pflicht zur Schlichtung

29.11.2016 - 17:16 0 Kommentare

Die Lufthansa-Piloten setzen ihren Streik fort. Darum hat der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) jetzt eine bekannte Forderung erneuert.

Matthias von Randow - © © dpa - Stephanie Pilick

Matthias von Randow © dpa /Stephanie Pilick

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrsgewerkschaft (BDL) hat anlässlich des Lufthansa-Pilotenstreiks erneut eine vorgeschaltete Schlichtung gefordert. "Was wir für den öffentlichen Luftverkehr brauchen, sind Regeln, die vor das letzte Mittel des Streiks eine Schlichtung vorschalten", sagte jetzt Matthias von Randow, Hauptgeschäftsführer des BDL.

Im Luftverkehr seien auch kleine Gruppen in der Lage, den gesamten Flugverkehr lahmzulegen, ohne dass die betroffenen Unternehmen Beteiligte im jeweiligen Konflikt sind, so die Begründung. Die im Tarifeinheitsgesetz vorgesehene friedenstiftende Wirkung könne sich daher nicht entfalten.

Der Verband fordert außerdem längere Ankündigungsfristen für Streiks, die Vereinbarung einer Notversorgung sowie die Verpflichtung zur Urabstimmung. Ähnliche Regeln gebe es bereits in den USA, Frankreich, Italien oder Spanien, hieß es.

© dpa, Matthias Balk Lesen Sie auch: CDU fordert Gesetz zur Zwangsschlichtung von Tarifkämpfen

Die Forderungen des Verbandes sind nicht neu. Bereits im Mai 2015 und im April dieses Jahres hatte sich der BDL ähnlich geäußert.

Der CDU-Wirtschaftsflügel hatte kürzlich ein Gesetz zur Zwangsschlichtung von Tarifkonflikten gefordert. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sei nun "gefordert, endlich entsprechend zu handeln", sagte Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) der "Bild". Nahles' Ministerium wies den Vorschlag jedoch zurück.

Alle Meldungen zum Lufthansa-Pilotenstreik.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Paket-Drohne der Deutschen Post. Verband für unbemannte Luftfahrt nimmt Arbeit auf

    Ein neuer Verband soll sich für die Interessen der kommerziellen unbemannten Luftfahrt einsetzen. Er wurde jetzt in Berlin gegründet und soll sich mit Zulassungsrichtlinien für Drohnen und ihre Einbindung in den Luftverkehr kümmern.

    Vom 28.09.2017
  • Die beiden Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die anstehende Bundestagswahl, Cem Özdemir (l-r) und Katrin Göring-Eckardt. Deutsche Luftverkehrspolitik vor ungewisser Zukunft

    Deutschland hat gewählt. Das Ergebnis stellt die Luftverkehrspolitik im Lande vor eine ungewisse Zukunft. Die Positionen der Jamaika-Parteien gehen von "weiterentwickeln" bis "überflüssig". Dabei stehen wichtige Entscheidungen an.

    Vom 26.09.2017
  • Carsten Spohr (l-r), Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa, Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung. Das fordert die Branche von der Politik

    Bundestagswahl Luftverkehrssteuer nicht abgeschafft, Luftverkehrskonzept nicht abgestimmt: Die Branche blickt auf eine ernüchternde Legislaturperiode zurück - und appelliert an die neue Regierung. Ein luftfahrtpolitischer Rück- und Ausblick.

    Vom 22.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus