Lufthansa und Pilotengewerkschaft sprechen wieder miteinander

08.04.2014 - 11:36 0 Kommentare

Nur wenige Tage nach dem längsten Streik in der Lufthansa-Geschichte sprechen die Kontrahenten wieder miteinander. Ein neues Angebot der Lufthansa an ihre Piloten soll es nicht geben.

Piloten der Lufthansa protestieren während eines Streiks am 2. April 2014 vor dem Flughafen von Frankfurt.

Piloten der Lufthansa protestieren während eines Streiks am 2. April 2014 vor dem Flughafen von Frankfurt.
© dpa - Boris Roessler

Ein Mann geht in Berlin auf dem Flughafen Tegel an einer Informationstafel vorbei.

Ein Mann geht in Berlin auf dem Flughafen Tegel an einer Informationstafel vorbei.
© dpa - Paul Zinken

Ein Schalter der Lufthansa am Flughafen Berlin-Tegel.

Ein Schalter der Lufthansa am Flughafen Berlin-Tegel.
© dpa - Paul Zinken

Eine Anzeigetafel im Flughafen von Frankfurt am Main zeigt annullierte Flüge an.

Eine Anzeigetafel im Flughafen von Frankfurt am Main zeigt annullierte Flüge an.
© dpa - Boris Roessler

Nach dem harten Pilotenstreik in der vergangenen Woche haben Lufthansa und die Vereinigung Cockpit einen ersten Verhandlungsfaden geknüpft. An diesem Donnerstag, 10. April, treffen sich die Tarifpartner wieder zu Gesprächen, wie Sprecher beider Seiten heute auf Anfrage in Frankfurt berichteten. Am Ende soll der Wiedereinstieg in die seit über einer Woche unterbrochenen Verhandlungen stehen. Es geht um höhere Gehälter und die Übergangsrenten für rund 5400 Piloten der Lufthansa, der Tochter Germanwings und der Lufthansa Cargo.

Man werde auf der Grundlage des bereits vorliegenden Angebots reden, bekräftigte ein Sprecher der Lufthansa die bisherige Position der Airline. Die VC-Sprecherin wollte sich inhaltlich nicht zum Verhandlungsstand äußern. Die Piloten hatten bereits vor dem Streik angeboten, die Kosten für die Übergangsrenten zu deckeln.

Im Schnitt gehen die Piloten derzeit mit knapp 59 Jahren in den vom Unternehmen bezahlten Vorruhestand. Lufthansa will das Eintrittsalter wegen der hohen Kosten und der auf 65 Jahre hochgesetzten Altersgrenze für Verkehrspiloten merklich erhöhen. Die VC verlangt zudem Verdienststeigerungen um zehn Prozent.

© dpa Lesen Sie auch: Lufthansa beklagt hohen Schaden durch Pilotenstreik

In der vergangenen Woche hatten die Piloten mit einem drei Tage langen Vollstreik bei Europas größter Fluggesellschaft rund 3800 Flüge ausfallen lassen. 425.000 Passagiere waren von diesem längsten Streik in der Lufthansa-Geschichte betroffen. Während des Arbeitskampfes hatten Unternehmen und VC nicht miteinander verhandelt.

Lufthansa-Finanzchefin Simone Menne hatte am Montagabend in Hamburg bekräftigt, dass der Fluggesellschaft ein Schaden im höheren zweistelligen Millionen-Bereich entstanden sei. Menne wies darauf hin, dass Lufthansa nicht nur bei den Piloten kürze, sondern die Altersvorsorge für alle Mitarbeiter aufgekündigt habe. «Wir können es uns nicht mehr leisten, eine garantierte Alterszusage für alle Mitarbeiter zu machen - bei einem Zinsumfeld, bei einem Aktienumfeld, das für die nächsten Jahre nicht vorhersehbar ist.»

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Aus einem Container des Catering-Unternehmens LSG Sky Chefs wird eine Maschine auf dem Flughafen Frankfurt beladen. Lufthansa-Caterer schließt Hamburg-Standort

    Auch das seit Jahren laufende Sparprogramm hilft nicht: Das Hamburger Werk vom Bordverpfleger LSG Sky Chefs wird zum Jahresende geschlossen. Für die verbliebenen Mitarbeiter soll es verschiedene Lösungen geben.

    Vom 04.01.2018
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus