Lufthansa und Piloten reden wieder miteinander

15.10.2015 - 16:37 0 Kommentare

Die Piloten der Lufthansa werden vorerst nicht streiken. Ein jüngstes Gespräch der beiden Parteien ist konstruktiv verlaufen. Doch bis zu einem Ende des Tarifskonflikts gibt es noch viele offene Fragen.

Im Cockpit eines Lufthansa-A320 - © © Lufthansa -

Im Cockpit eines Lufthansa-A320 © Lufthansa

Bei der Lufthansa sind erneute Streiks der Piloten vorerst vom Tisch. Das Unternehmen und die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben am Mittwoch ausschließlich über die Übergangsversorgung der rund 5400 Piloten im Konzerntarifvertrag verhandelt, wie beide Seiten jetzt bestätigten. Die Gespräche hätten in konstruktiver Atmosphäre stattgefunden, sagte ein Lufthansa-Sprecher in Frankfurt. Weitere Termine sollten vereinbart werden.

Kein Thema waren die Auswirkungen des von Lufthansa vorangebrachten Billigkonzepts Eurowings, gegen das die VC nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Hessen nicht mehr streiken darf. Man prüfe derzeit, wie man in dieser Sache weiter juristisch vorgehe, sagte ein VC-Sprecher. Mit dem Urteil war im September die 13. Runde des Pilotenstreiks gestoppt worden. Das Gericht hatte der VC vorgehalten, rechtswidrig für tariffremde Ziele zum Streik aufzurufen.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Piloten sehen neue Luftverkehrs-Gewerkschaft weiter skeptisch

Der Gewerkschaft droht nun unter anderem eine zweite millionenschwere Schadensersatzklage seitens des Unternehmens. Darüber sei noch nicht entschieden, sagte der Lufthansa-Sprecher. Eine erste, mit einem Formfehler begründete Klage gegen die erste Streikrunde aus dem April 2014 beläuft sich auf 60 Millionen Euro.

Alle Meldungen zum Lufthansa-Pilotenstreik.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Passagiere steigen in eine Ryanair-Maschine. Ryanair nennt Piloten-Einstellungszahlen

    Ryanair hat in diesem Jahr bislang rund 1100 Piloten eingestellt. Allein am vergangenen Donnerstag waren es nach eigenen Angaben fast 40. Der irische Low-Cost-Carrier hat aufgrund einer Urlaubsregelung aktuell Probleme bei den Operations – auch haben sich ihre Cockpitcrews nun mit der Gewerkschaft VC zusammengetan.

    Vom 20.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus