Lufthansa und Piloten verhandeln wieder miteinander

10.04.2014 - 16:54 0 Kommentare

Gespräche statt noch mehr Streik lautet das Ergebnis von Sondierungen zwischen der Lufthansa und der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit. Verhandelt wird hinter verschlossenen Türen.

Ein Pilot der Lufthansa trägt im Flughafen von Frankfurt am Main seine Mütze unter dem Arm.

Ein Pilot der Lufthansa trägt im Flughafen von Frankfurt am Main seine Mütze unter dem Arm.
© dpa - Boris Roessler

Maschinen der Fluggesellschaft Lufthansa stehen auf dem Flughafen "Franz Josef Strauß" in München.

Maschinen der Fluggesellschaft Lufthansa stehen auf dem Flughafen "Franz Josef Strauß" in München.
© dpa - Nicolas Armer

Streikgeprüfte Fluggäste der Lufthansa können erst einmal aufatmen: In die festgefahrenen Tarifverhandlungen zwischen der Fluggesellschaft und ihren rund 5400 Piloten ist Bewegung gekommen. Das Unternehmen und die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben am heutigen Donnerstag konkrete Schritte zum Wiedereinstieg in die Verhandlungen vereinbart, wie Sprecher beider Seiten in Frankfurt mitteilten.

Es seien mehrere Treffen vereinbart worden. «Wir sind aber noch nicht in formellen Verhandlungen», betonte der Vertreter der Piloten. Weitere Streiks seien erstmal kein Thema, fügte er hinzu. Details und einen zeitlichen Rahmen wollte auch die Lufthansa nicht nennen.

In dem Tarifkonflikt, der in der vergangenen Woche zum schärfsten Streik in der Lufthansa-Geschichte mit rund 3800 Flugausfällen geführt hatte, geht es um höhere Gehälter und die Übergangsrenten der Piloten bei Lufthansa, Germanwings und Lufthansa Cargo. Die Piloten haben angeboten, die Kosten für die Übergangsversorgung zu deckeln.

© dpa Lesen Sie auch: Lufthansa beklagt hohen Schaden durch Pilotenstreik

Im Schnitt gehen die Lufthansa-Kapitäne derzeit mit knapp 59 Jahren in den vom Unternehmen bezahlten Vorruhestand. Lufthansa will das Eintrittsalter wegen der hohen Kosten und der auf 65 Jahre hochgesetzten Altersgrenze für Verkehrspiloten merklich erhöhen. Die VC verlangt zudem Verdienststeigerungen um zehn Prozent.

In der Diskussion um die Macht kleiner Spartengewerkschaften hat der Wirtschaftswissenschaftler Bert Rürup eine Zwangsschlichtung bei Arbeitskämpfen im Bereich der Daseinsvorsorge vorgeschlagen. Sie müsste etwa im Verkehrs- und Gesundheitsbereich einem Streik vorangehen, sagte er dem Fachmagazin FVW. Rürup hatte 2012 den Tarifkonflikt zwischen Lufthansa und ihren Flugbegleitern als Schlichter beendet.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugbegleiterinnen von Sun Express. Kampf um Sun-Express-Betriebsrat geht weiter

    Die Mitarbeiter von Sun Express Deutschland dürfen vorerst keinen Betriebsrat wählen. Die Airline hat eine einstweilige Verfügung erwirkt. Doch VC und Ufo wollen die Sache bis zur letzten Instanz ausfechten.

    Vom 19.04.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018
  • Lufthansa-Personalchefin Bettina Volkens Lufthansa schafft 200 neue Stellen

    Die Lufthansa setzt bei ihrem angekündigten Personalumbau auf freiwillige Weiterbildung. "Betriebsbedingte Kündigungen" schließt Personalchefin Volkens aus und will auch 200 neue Mitarbeiter einstellen.

    Vom 01.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus