Lufthansa-Piloten streiken Mittwoch bis Freitag

28.03.2014 - 14:19 0 Kommentare

Die Piloten der Lufthansa wollen in der kommenden Woche von Mittwoch bis Freitag streiken. Die Vereinigung Cockpit rief ihre Mitglieder auf, an den drei Tagen ganztägig die Arbeit niederzulegen.

"Wir streiken!"-Button eines Lufthansa-Piloten © dpa

Die Piloten der Lufthansa wollen ab Mittwoch kommender Woche streiken. Sie kündigten am Freitag einen dreitägigen Ausstand an, der am Mittwoch (2. April) um 00.00 Uhr beginnen und am Freitag (4. April) um 23.59 Uhr enden soll.

In dem Tarifkonflikt um höhere Gehälter und die Zukunft der Übergangsrenten habe es keine Annäherung mit der Lufthansa gegeben, erklärte die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) am Freitag in Frankfurt. In einer Urabstimmung hatten die Piloten mit sehr großer Mehrheit für einen Arbeitskampf gestimmt.

Die Streikankündigung trifft den Zeitraum der Osterferien in Niedersachsen und Bremen. Ursprünglich hatte die VC angekündigt, in den Osterferien nicht streiken zu wollen. «Der von uns angekündigte Verzicht, die Osterferien nicht mit Arbeitskämpfen zu belasten, wurde anscheinend vom Management nicht als Zeichen unseres Verantwortungsbewusstseins gegenüber den Urlaubsreisenden verstanden. Wir lassen uns von Lufthansa nicht hinhalten», erklärte die VC-Tarifexpertin Ilona Ritter.

© dpa /Roland Weihrauch Lesen Sie auch: Bestverdiener im Cockpit - Das verdienen Lufthansa-Piloten

Lufthansa hat die Pilotengewerkschaft derweil aufgefordert, so schnell wie möglich die gemeinsamen Gespräche wieder aufzunehmen. „Wir haben noch viereinhalb Tage Zeit, den Schaden für unsere Kunden abzuwenden, der durch den angekündigten Streik entstehen würde,“ erklärte Dr. Bettina Volkens, Lufthansa-Vorstand für Personal und Recht. Gleichzeitig arbeite Lufthansa nun daran, die Auswirkungen eines Streiks für ihre Kunden so gering wie möglich zu halten.

Lufthansa habe den Piloten gestern ein verbessertes Angebot zum Vergütungstarifvertrag vorgelegt. Die ursprünglich vorgesehene Koppelung der Gehaltsentwicklung an das Unternehmensergebnis sei darin entfallen. Man habe zudem angeboten, dass alle Piloten auch in Zukunft vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden können. Für alle Mitarbeiter sehe das Angebot weiterhin eine arbeitgeberfinanzierte Absicherung für Flugdienstuntauglichkeit vor.

Streitthemen Gehalt und Übergangsversorgung

Die rund 5400 Piloten der Lufthansa-Passagesparte kämpfen für höhere Gehälter und insbesondere für den Fortbestand ihrer bisherigen Übergangsrenten. Diese Zahlungen ermöglichten es den Kapitänen bislang, bereits ab einem Alter von 55 Jahren mit bis zu 60 Prozent ihrer Grundbezüge in die gesetzliche Rente überzugehen.

Im Schnitt schieden sie zuletzt mit knapp 59 Jahren aus dem Dienst, wie VC und Lufthansa übereinstimmend schildern. Lufthansa hat die Vereinbarung aber zum Jahresende 2013 einseitig gekündigt, weil ihre Verkehrspiloten nach einem EuGH-Urteil inzwischen bis zum Alter von 65 Jahren fliegen dürfen und nicht mehr wie bis 2011 spätestens mit 60 Schluss machen müssen.

Die Kündigung der Übergangsversorgung zum Jahresende 2013 ist das wichtigste Motiv der Piloten für den Streik. Die Gewerkschaft hatte zudem immer wieder betont, dass sie das harte Sparprogramm unter dem Titel «Score» bei der Lufthansa für überzogen hält. «Wir sind nicht bereit, unsere Übergangsversorgung für eine höhere Rendite zu opfern», sagte der Sprecher der VC-Tarifkommission, Thomas von Sturm.

Betroffen von den Streiks wären die Gesellschaften Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings. Die Konzerntöchter Swiss und Austrian Airlines haben eigene Tarifverträge und würden von einem Ausstand bei der Lufthansa nicht getroffen.

Alles zum aktuellen Pilotenstreik finden Sie auf unseren Sonderseiten unter www.airliners.de/thema/pilotenstreik

Von: dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Passagiere steigen in eine Ryanair-Maschine. Ryanair nennt Piloten-Einstellungszahlen

    Ryanair hat in diesem Jahr bislang rund 1100 Piloten eingestellt. Allein am vergangenen Donnerstag waren es nach eigenen Angaben fast 40. Der irische Low-Cost-Carrier hat aufgrund einer Urlaubsregelung aktuell Probleme bei den Operations – auch haben sich ihre Cockpitcrews nun mit der Gewerkschaft VC zusammengetan.

    Vom 20.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »